https://www.faz.net/-gtl-9u3l0

Rassismusvorwürfe in Italien : Heftige Kritik an Zeitungs-Schlagzeile

  • Aktualisiert am

Belgischer Nationalspieler und Inter-Stürmer: Romelu Lukaku Bild: EPA

Der italienische Fußball hat ein massives Rassismus-Problem. Nun sorgt der „Corriere dello Sport“ mit der Schlagzeile „Black Friday“ für Empörung. „Die Medien nähren den Rassismus jeden Tag“, kritisiert Fare.

          2 Min.

          Die beiden dunkelhäutigen Fußballer Romelu Lukaku und Chris Smalling links und rechts, zwischen ihnen in Versalien die Schlagzeile „Black Friday“: Mit einer rassistisch anmutenden Titelseite hat die italienische Tageszeitung „Corriere dello Sport“ am Donnerstag für Empörung und heftige Rassismusvorwürfe gesorgt.

          Vor dem Spitzenspiel der Serie A zwischen Tabellenführer Inter Mailand und dem AS Rom an diesem Freitag kämpft der italienische Fußball mit altbekannten Problemen. Die Zeitung hob zwar hervor, dass Inter-Stürmer Lukaku und Roma-Verteidiger Smalling vor ihren Wechseln nach Italien in dieser Saison bei Manchester United zusammengespielt haben, sich sehr schätzten und sich immer entschieden gegen Rassismus im Fußball engagiert hätten. Dennoch war der Aufschrei groß.

          „Diese Oberflächlichkeit und Ignoranz gegenüber Rassismus sind absolut nicht mehr hinnehmbar“, schrieb Inters Stadtrivale AC Mailand bei Twitter. Auch die beiden betroffenen Vereine Inter und Roma sowie der AC Florenz reagierten empört. „Als Italiener schäme ich mich, so eine Überschrift zu lesen“, sagte Lukakus Manager Federico Pastorello bei „Sky Sports“. Auch die Antirassismus-Organisation Fare kritisierte das Titelbild heftig. „Die Medien nähren den Rassismus jeden Tag“, schrieb Fare auf Twitter.

          Als Reaktion auf den Aufschrei vor allem im Internet veröffentlichte der Chefredakteur des „Corriere dello Sport“ ein bemerkenswertes Statement. Der Ausdruck „Black Friday“ sei „eine Lobpreisung auf das Anderssein, der Stolz des Andersseins, der großartige Reichtum des Andersseins“, schrieb Ivan Zazzaroni. Eine „unschuldige Überschrift“ werde „von jenen vergiftet, die Gift in sich haben“.

          Der Begriff „Black Friday“ („Schwarzer Freitag“) stammt aus den Vereinigten Staaten und kennzeichnet den Startschuss für die Weihnachtseinkäufe. In dem ursprünglichen Artikel schrieb der „Corriere“: „Angesichts der Idioten, die „buu“ rufen, müssen wir morgen alle „oooh“ rufen (wie die Kinder). Es wird ein großer Black Friday gespielt, aber es sind keine Saisonschlussrabatte, wenn, dann eher Stücke eines Meistertitels, die die ganze Saison halten.“ Lukaku und Smalling bezeichnete der Text als „zwei farbige Größen“.

          Der italienische Fußball hat seit Jahren ein großes Rassismus-Problem, immer wieder kommt es zu Vorfällen und Sprechchören auf den Tribünen. Neben dem Belgier Lukaku ist der frühere italienische Nationalspieler Mario Balotelli (Brescia Calcio) häufige Zielscheibe der Attacken. In diesem Zusammenhang machte Serie-A-Direktor Luigi De Siervo in dieser Woche Schlagzeilen. Die Zeitung „La Repubblica“ veröffentlichte einen Audio-Mitschnitt, auf dem De Siervo während einer Besprechung vorschlug, die Mikrofone im Stadion abzuschalten, damit die Affenlaute nicht im Fernsehen zu hören wären.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.
          Windräder (und ein Umspannwerk) vor der Sylter Küste

          Offshore-Ausbau : 160 neue Windräder auf dem Meer

          An Land ist der Ausbau der Windenergie fast zum Erliegen gekommen, auf See steht eine ähnliche Entwicklung bevor. Die Windkraftlobby beklagt „Ausbau-Fessel“ und fordert von der Politik, sie zu lockern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.