https://www.faz.net/-gtl-85u9b

Rassismus im russischen Fußball : Alles Einzelfälle

  • Aktualisiert am

Witali Mutko nimmt den Vorfall nicht ernst Bild: Reuters

Nach rassistischen Ausfällen beim Saisonauftakt in der russischen Liga wiegelt Sportminister Witali Mutko ab. Dass ein Profi aus Ghana mit „Affe, Affe“-Rufen beleidigt worden ist, sei noch kein Skandal.

          1 Min.

          Rassistische Ausfälle und Beleidigungen haben das Saison-Auftaktspiel in der russischen Premier League zwischen Spartak Moskau und FK Ufa überschattet. Nach „Affe, Affe“-Rufen der Moskauer Fans habe der ghanaische Mittelfeldspieler Emmanuel Frimpong ihnen den Stinkefinger gezeigt, gab der frühere Arsenal-Profi nach dem hitzigen Fußballduell am Freitagabend zu. Der 23-Jährige entschuldigte sich aber umgehend für seinen Ausraster.

          Nach einer halben Stunde wurde Frimpong für seine Reaktion mit der Roten Karte bestraft. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1, die Partie ging 2:2 aus. Er habe sich nicht im Griff gehabt und Emotionen gezeigt, einen Fehler gemacht, räumte der Ghanaer ein. Er habe eigentlich keine Probleme mit den Spartak-Fans.

          Fifa fordert detaillierte Informationen

          Die Fifa verwies am Samstag in einer ersten Reaktion auf die Zuständigkeit des Russischen Fußball-Verbands (RFU), forderte aber detaillierte Informationen zu dem Zwischenfall an. Die generelle Position des Weltverbandes sei eindeutig. „Es gibt keinen Platz für Rassismus oder irgendeine Form von Diskriminierung im Fußball“, hieß es in einer Stellungnahme. Dies sei im Artikel 3 der Fifa-Statuten verankert. Mit einem kürzlich installierten Monitoring-System für die WM-Qualifikationsspiele hat die Fifa ihren Kampf gegen Diskriminierung forciert.

          Sportminister Witali Mutko warnte davor, den Zwischenfall zum Skandal aufzubauschen. Der Politiker sprach am Samstag von Einzelfällen, gegen die Russland vorgehe. Mutko sagte der Staatsagentur Tass zufolge: „Ich denke nicht, dass es sich lohnt, diese Episode zu einem großen Skandal aufzubauschen. Wir selbst thematisieren das inzwischen mehr. Wenn die Anfrage der Fifa kommt, dann wird der RFU darauf antworten.“ Das Spiel sei im Fernsehen übertragen worden. „Alle haben gesehen, was passiert ist. Sie haben jemanden aus dem Spiel genommen, und dann kann er erzählen, was er will“, sagte Mutko über Frimpong.

          Das Organisationskomitee der Fußball-WM 2018 in Russland „verurteilt Rassismus und Diskriminierung in all seinen Formen“, betonte das LOC am Samstag in einem Statement. „Rassismus hat in der modernen Welt keinen Platz, schon gar nicht irgendwo auf einem Fußballplatz.“

          Weitere Themen

          Deutsche Handballer enttäuschen zum Abschied

          WM in Ägypten : Deutsche Handballer enttäuschen zum Abschied

          Der passende Abschluss einer historisch schlechten WM: Im Abschiedsspiel gegen Polen gelingt der DHB-Auswahl nur ein Unentschieden. Die deutschen Handballer verlassen das Turnier mit der schwächsten Platzierung ihrer Länderspielgeschichte.

          Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Früherer Nationalspieler : Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Er hatte es seiner Mutter versprochen: Künftig wird Mesut Özil bei Fenerbahce Istanbul spielen – und in Nachbarschaft zu Recep Tayyip Erdoğan wohnen. Doch die Erwartungen sind gewaltig, vielleicht unerfüllbar groß.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.