https://www.faz.net/-gtl-85u9b

Rassismus im russischen Fußball : Alles Einzelfälle

  • Aktualisiert am

Witali Mutko nimmt den Vorfall nicht ernst Bild: Reuters

Nach rassistischen Ausfällen beim Saisonauftakt in der russischen Liga wiegelt Sportminister Witali Mutko ab. Dass ein Profi aus Ghana mit „Affe, Affe“-Rufen beleidigt worden ist, sei noch kein Skandal.

          1 Min.

          Rassistische Ausfälle und Beleidigungen haben das Saison-Auftaktspiel in der russischen Premier League zwischen Spartak Moskau und FK Ufa überschattet. Nach „Affe, Affe“-Rufen der Moskauer Fans habe der ghanaische Mittelfeldspieler Emmanuel Frimpong ihnen den Stinkefinger gezeigt, gab der frühere Arsenal-Profi nach dem hitzigen Fußballduell am Freitagabend zu. Der 23-Jährige entschuldigte sich aber umgehend für seinen Ausraster.

          Nach einer halben Stunde wurde Frimpong für seine Reaktion mit der Roten Karte bestraft. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1, die Partie ging 2:2 aus. Er habe sich nicht im Griff gehabt und Emotionen gezeigt, einen Fehler gemacht, räumte der Ghanaer ein. Er habe eigentlich keine Probleme mit den Spartak-Fans.

          Fifa fordert detaillierte Informationen

          Die Fifa verwies am Samstag in einer ersten Reaktion auf die Zuständigkeit des Russischen Fußball-Verbands (RFU), forderte aber detaillierte Informationen zu dem Zwischenfall an. Die generelle Position des Weltverbandes sei eindeutig. „Es gibt keinen Platz für Rassismus oder irgendeine Form von Diskriminierung im Fußball“, hieß es in einer Stellungnahme. Dies sei im Artikel 3 der Fifa-Statuten verankert. Mit einem kürzlich installierten Monitoring-System für die WM-Qualifikationsspiele hat die Fifa ihren Kampf gegen Diskriminierung forciert.

          Sportminister Witali Mutko warnte davor, den Zwischenfall zum Skandal aufzubauschen. Der Politiker sprach am Samstag von Einzelfällen, gegen die Russland vorgehe. Mutko sagte der Staatsagentur Tass zufolge: „Ich denke nicht, dass es sich lohnt, diese Episode zu einem großen Skandal aufzubauschen. Wir selbst thematisieren das inzwischen mehr. Wenn die Anfrage der Fifa kommt, dann wird der RFU darauf antworten.“ Das Spiel sei im Fernsehen übertragen worden. „Alle haben gesehen, was passiert ist. Sie haben jemanden aus dem Spiel genommen, und dann kann er erzählen, was er will“, sagte Mutko über Frimpong.

          Das Organisationskomitee der Fußball-WM 2018 in Russland „verurteilt Rassismus und Diskriminierung in all seinen Formen“, betonte das LOC am Samstag in einem Statement. „Rassismus hat in der modernen Welt keinen Platz, schon gar nicht irgendwo auf einem Fußballplatz.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.
          Quo vadis, DHB-Team? Julian Köster setzt sich gegen die polnische Verteidigung durch – ein anderer Gegner ist allerdings hartnäckiger.

          Zahlreiche Corona-Fälle : Deutsches Handball-Team bleibt bei der EM

          Trotz eines massiven Ausbruchs spielt Deutschland weiter bei der Handball-EM. Nach langen Diskussionen werden stattdessen drei weitere Spieler nachnominiert. Die Partie am Donnerstag findet statt.