https://www.faz.net/-gtl-9w9fy

Rassismus im Fußball : „Man muss drastische Maßnahmen ergreifen“

  • Aktualisiert am

Kämpft in Frankreich mit Gegenspielern wie Neymar (Mitte): Benjamin Henrichs (rechts) Bild: dpa

Nach dem Zwischenfall um Jordan Torunarigha von Hertha BSC fordert der frühere Bundesliga-Profi Benjamin Henrichs hohe Strafen. Auch die Spieler auf dem Feld sollten künftig anders reagieren. Torunarigha stellt nun Strafanzeige.

          1 Min.

          Der dreimalige Fußball-Nationalspieler Benjamin Henrichs hat nach den rassistisch motivierten Beschimpfungen gegen Jordan Torunarigha (Hertha BSC) ein hartes Durchgreifen gegen die Schuldigen gefordert. „Ich finde, dass man da drastische Maßnahmen ergreifen muss. Ich bin dafür, dass die Täter ein lebenslanges Stadionverbot erhalten. Für mich wäre das normal“, sagte Henrichs dem Sportinformationsdienst (sid) in Monaco: „Ich weiß nicht, wie es heute noch so weit kommen kann.“

          Ein Mittel, auf rassistische Vorfälle zu reagieren, wäre für den Außenverteidiger des Ligue-1-Klubs AS Monaco das geschlossene und umgehende Verlassen des Spielfelds. „Ich denke, wenn das regelmäßig passiert, wäre das ein deutliches Zeichen an diese Vollidioten. Denn sie wären dann Schuld, dass ihre Mannschaften aufhören zu spielen. Vielleicht macht es dann bei denen ‚Klick‘ und sie merken, dass sie das nicht machen können“, sagte Henrichs.

          Der Fall Torunarigha, der im Pokal-Achtelfinale bei Schalke 04 (2:3 n.V.) von Zuschauern mit Affenlauten und rassistischen Beschimpfungen bedacht wurde, ging Henrichs besonders nah. Beide kennen sich seit der Kindheit und sind befreundet. „Ich kenne ihn, seitdem ich neun Jahre alt bin. Dass ihn jetzt sowas einholt, finde ich hart“, sagte der Confed-Cup-Sieger von 2017.

          „Es betrifft das erste Mal einen Spieler, den ich auch persönlich kenne. Ich habe Jordan direkt geschrieben, dass er da nicht allein durch muss, sondern wir zusammenstehen“, sagte der 22-Jährige: „Ich denke, er hat viele Nachrichten bekommen. Er hat sich bei mir bedankt.“

          Die Polizei und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben Ermittlungen aufgenommen. Werden die Schuldigen ausfindig gemacht, drohen Stadionverbote und im Falle von Mitgliedern der Vereinsausschluss. Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider hat „null Toleranz“ angekündigt.

          Strafanzeige gestellt

          Torunarigha leitet nach den Rassismus-Vorwürfen gegen Zuschauer derweil rechtliche Schritte ein. Der Spieler stelle „mit Unterstützung des Vereins Strafanzeige gegen Unbekannt“, teilte der Berliner Klub am Freitag auf Anfrage mit und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

          Am Donnerstag hatte sich Torunarigha erstmals wieder zu Wort gemeldet und sich deutlich gegen Diskriminierung ausgesprochen. „Ich bin in Deutschland geboren, ich bin hier aufgewachsen, habe hier mein Abitur gemacht, spreche Deutsch wie alle anderen, deshalb kann ich diese Äußerungen, wie sie von einigen Idioten während des Spiels gemacht wurden, in keinster Weise verstehen“, schrieb der 22 Jahre alte frühere Junioren-Nationalspieler von Hertha BSC bei Instagram.

          Weitere Themen

          „Das ist ein absoluter Witz“

          Streit in der Corona-Krise : „Das ist ein absoluter Witz“

          Englands Fußball-Profis sollen in der Corona-Krise helfen und teils auf ihre üppigen Gehälter verzichten. Doch sie wehren sich – und haben Gründe für ihr Verhalten. Stattdessen arbeiten die Spieler an einem anderen Vorschlag.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.