https://www.faz.net/-gtl-6kx08

Rasenexperte Schneider im Gespräch : Perfekter Rasen für schnelles Passspiel

  • Aktualisiert am

Dicht, kräftig und wie ein Teppich – so soll ein guter Fußballrasen ausschauen Bild: AP

Bundesliga-Tabellenführer Mainz 05 will sein Team noch verstärken. Trainer Thomas Tuchel bemüht sich schon seit Wochen um die Verpflichtung eines Platzwarts aus Mittersill in Österreich – den 44 Jahre alten Rasenexperten Harald Schneider.

          Thomas Tuchel will Sie als Greenkeeper von Mainz 05 verpflichten. Wie kommt es zu dem Interesse eines Bundesligatrainers an einem Platzwart aus der Kleinstadt Mittersill?

          Die Mainzer haben hier bei uns ein Testspiel absolviert, im Sommertrainingslager gegen Panathinaikos Athen. Da hat mich Tuchel gefragt, ob ich mir einen Wechsel nach Mainz vorstellen könnte.

          Haben Sie ihn damals ernst genommen?

          Zunächst nicht. Ich dachte, er macht einen Scherz. Aber eine halbe Stunde nach dem Spiel hat er mich noch mal gefragt. Der Mann ist wirklich ein Perfektionist. Der wollte von mir alles mögliche zum Rasen wissen. Deshalb wundert es mich auch kaum, dass die Mainzer mit so einem akribischen Trainer da oben in der Tabelle stehen. Der Kerl ist sensationell.

          Und wie ist nun der Stand der Dinge? Pflegen Sie schon bald den Rasen des Bundesliga-Tabellenführers?

          Noch ist nichts entschieden. Ich habe hier einen guten Posten bei der Gemeinde, wo ich als Sportwart für drei Fußballplätze und sechs Tennisplätze zuständig bin. Der Bürgermeister würde mich aber wohl für zwei Jahre oder so freistellen. Ich habe jetzt mal ein Konzept nach Mainz geschickt für den Rasen des neuen Stadions. Jetzt überlegen die, was sie mir bieten können. Reizen würde mich die Sache aber für ein paar Jahre.

          Weil Sie auf weitere Siege der Mainzer auf Ihrem Rasen hoffen dürften?

          Spiele gewinnen immer noch die Spieler und nicht der Rasen. Ich fände es toll in Mainz, weil die Leute da einfach sehr gut drauf sind. Die haben mich zum Heimspiel gegen Köln eingeladen, und das hat mir Spaß gemacht. Der Heidel Christian, der Manager, und all die anderen sind ganz normale bodenständige Leute. Da hat keiner abgehoben wie bei anderen Vereinen.

          Haben sie da Erfahrungen?

          Hier bei uns in Mittersill haben ja schon viele Bundesligavereine Testspiele bestritten. Da waren die Mainzer ganz sicher die sympathischsten. Die haben beispielsweise die Kabine total ordentlich hinterlassen, bei den Athenern sah es aus wie nach einem Krieg.

          Zeig mir die Kabine, und ich sage Dir, wie eine Mannschaft tickt?

          Ja, so in etwa. Die Ordnung in der Kabine sagt viel aus. Bei den Mainzern fühlt sich keiner als Star. Deshalb haben die einige Fans hier in Mittersill dazu gewonnen. Am Samstag hat unsere Mannschaft vom SC Mittersill gleichzeitig gespielt wie die Mainzer. Die Zuschauer sind immer wieder in die Vereinskneipe und haben im Fernsehen nach dem Zwischenstand gegen Hoffenheim geschaut.

          Warum gibt es in Mittersill eigentlich so gute Rasenplätze?

          Ich mache das aus Leidenschaft. Ich war ja selbst mal Profi in Linz und bei der Wiener Austria und durfte sogar ein Länderspiel bestreiten. Deshalb weiß ich, wie wichtig ein guter Rasen ist. Ich habe mir mein Wissen selbst angeeignet, im Internet, im Gespräch mit Greenkeepern vom Golf.

          Haben sie ein Erfolgsgeheimnis?

          Das verrate ich nicht. Es geht aber vor allem darum, dass man das mit Leidenschaft macht.

          Was macht einen guten Rasen eigentlich aus?

          Ein Fußballrasen muss möglichst dicht und kräftig sein. Dann ist er fast wie ein Teppich, wie ihn Fußballspieler mögen.

          Thomas Tuchel legt offenbar sehr viel wert auf Sie. Angeblich würde er für Sie sogar auf einen Spieler verzichten, falls es am Geld scheitern würde. Was erhofft er sich von Ihnen?

          Er will für das schnelle Passspiel seiner Mannschaft einen perfekten Rasen. Das ist alles.

          Ist der Rasen in Mainz denn überhaupt noch pflegbar? Generationen von Trainern haben schon darüber geklagt.

          Zunächst mal muss ich klarstellen, dass die Leute von der Stadt Mainz auch gute Arbeit verrichten. Es erscheint ja immer so, als wenn die Unsinn anstellten. Der Trainingsplatz ist aber richtig gut. Ich denke deshalb, dass der Rasen im Stadion eine schwere Pilzerkrankung hat. Daher kommen die Flecken. Vielleicht ist der Pilz schon beim Verlegen des Rasens mitgekommen.

          Und Sie könnten den Rasen heilen?

          Das müsste man sehen. Ich würde erst einmal eine Bodenprobe nehmen, und dann kämen wir der Sache schon auf den Grund.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.