https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/rangnick-trifft-bei-manchester-united-auf-ronaldo-17654313.html

Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

  • -Aktualisiert am

Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin. Bild: EPA

Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          3 Min.

          Das Trainerkarussell in der Premier League dreht sich in dieser Saison schnell, aber nicht sehr wild. Sechs Vereine in Englands erster Fußballliga haben in dieser noch relativ frühen Phase der Saison schon den Trainer gewechselt, sich dabei aber überwiegend an den üblichen Kandidaten bedient.

          Watford entließ Xisco Muñoz und holte den früheren Chelsea- und Leicester-Trainer Claudio Ranieri; Newcastle schmiss Steve Bruce raus und verpflichtete frühere Burnley- und Bournemouth-Trainer Eddie Howe; Tottenham setzte Nuno Espírito Santo vor die Tür und bat an seiner Stelle den einstigen Chelsea-Teammanager Antonio Conte herein; Dean Smith musste sich bei Aston Villa seine Papiere abholen und wurde durch Liverpool-Legende Steven Gerrard ersetzt, erhielt jedoch umgehend eine neue Anstellung bei Norwich City, wo Daniel Farke keine Zukunft mehr hatte. Man kennt sich, man schätzt sich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.