https://www.faz.net/-gtl-84e8y

„Krebsgeschwür des Weltfußballs“ : Qatar verklagt früheren DFB-Präsidenten Zwanziger

Dem früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger droht Ärger aus Qatar Bild: dpa

Theo Zwanziger ist großer Kritiker der Fußball-WM 2022 in Qatar. Der frühere DFB-Präsident bezeichnete das Land sogar als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“. Nun wehren sich die Qatarer juristisch gegen Zwanziger.

          Der Staat Qatar und der qatarische Fußballverband gehen nach Informationen von FAZ.NET juristisch gegen den ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, vor. Es geht um eine Äußerung Zwanzigers, der die Qatarer als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“ bezeichnet hatte.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In einer Erklärung, die FAZ.NET vorliegt, werden Zwanzigers Äußerungen als eine „nicht hinnehmbare Verleumdung und Herabwürdigung seiner Bürger und staatlichen Gemeinschaft beziehungsweise seiner Mitglieder“ beschrieben. Qatar sei grundsätzlich offen für konstruktive Kritik, das von Zwanziger benutzte Wort „Krebsgeschwür“ sei aber eben das genaue Gegenteil. Zudem fehle es Zwanzigers Kritik an Beweisen.

          Der 70 Jahre alte Zwanziger hatte die Vergabe der WM 2022 an das Emirat immer wieder kritisiert und dabei neben den Korruptionsvorwürfen auch die Menschenrechtsfrage in den Mittelpunkt seiner Bedenken gestellt. Zwanziger prangerte die aus seiner Sicht vorhandenen Missstände auch als Mitglied des Vorstandes des Internationalen Fußball-Verbandes stets an und trat dafür auch beim Europäischen Parlament auf. Qatar muss sich seit einiger Zeit gegen Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen wehren, die weiterhin eine Ausbeutung von Gastarbeitern auf den Baustellen des Landes sehen. Zwanziger, der seit dem vergangenen Fifa-Kongress nicht mehr dem höchsten Gremium des Weltverbandes angehört, war nicht für einen Kommentar zu erreichen.

          Auch in Frankreich hat der Staat Qatar offenbar juristische Schritte gegen einen Politiker des Front National eingeleitet. Dieser hatte das Emirat mehrmals öffentlich mit Terrorismus und den Anschlägen in Paris in Zusammenhang gebracht.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.