https://www.faz.net/-gtl-84e8y

„Krebsgeschwür des Weltfußballs“ : Qatar verklagt früheren DFB-Präsidenten Zwanziger

Dem früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger droht Ärger aus Qatar Bild: dpa

Theo Zwanziger ist großer Kritiker der Fußball-WM 2022 in Qatar. Der frühere DFB-Präsident bezeichnete das Land sogar als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“. Nun wehren sich die Qatarer juristisch gegen Zwanziger.

          1 Min.

          Der Staat Qatar und der qatarische Fußballverband gehen nach Informationen von FAZ.NET juristisch gegen den ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, vor. Es geht um eine Äußerung Zwanzigers, der die Qatarer als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“ bezeichnet hatte.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In einer Erklärung, die FAZ.NET vorliegt, werden Zwanzigers Äußerungen als eine „nicht hinnehmbare Verleumdung und Herabwürdigung seiner Bürger und staatlichen Gemeinschaft beziehungsweise seiner Mitglieder“ beschrieben. Qatar sei grundsätzlich offen für konstruktive Kritik, das von Zwanziger benutzte Wort „Krebsgeschwür“ sei aber eben das genaue Gegenteil. Zudem fehle es Zwanzigers Kritik an Beweisen.

          Der 70 Jahre alte Zwanziger hatte die Vergabe der WM 2022 an das Emirat immer wieder kritisiert und dabei neben den Korruptionsvorwürfen auch die Menschenrechtsfrage in den Mittelpunkt seiner Bedenken gestellt. Zwanziger prangerte die aus seiner Sicht vorhandenen Missstände auch als Mitglied des Vorstandes des Internationalen Fußball-Verbandes stets an und trat dafür auch beim Europäischen Parlament auf. Qatar muss sich seit einiger Zeit gegen Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen wehren, die weiterhin eine Ausbeutung von Gastarbeitern auf den Baustellen des Landes sehen. Zwanziger, der seit dem vergangenen Fifa-Kongress nicht mehr dem höchsten Gremium des Weltverbandes angehört, war nicht für einen Kommentar zu erreichen.

          Auch in Frankreich hat der Staat Qatar offenbar juristische Schritte gegen einen Politiker des Front National eingeleitet. Dieser hatte das Emirat mehrmals öffentlich mit Terrorismus und den Anschlägen in Paris in Zusammenhang gebracht.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.