https://www.faz.net/-gtl-ai3x0

Kritik an Qatar beim FC Bayern : „Ein Schlag ins Gesicht“

Rüge aus den eigenen Reihen: Die Fans des FC Bayern kritisierten beim Heimspiel gegen Freiburg wieder einmal die Qatar-Geschäfte ihres Vereins. Bild: dpa

Der „Qatar-Antrag“ kommt bei der Mitgliederversammlung des FC Bayern womöglich gar nicht erst zur Abstimmung. Der Initiator Michael Ott wittert Kalkül. Der Verein sagt: Es wird noch geprüft.

          4 Min.

          Am Donnerstagmorgen hat der Rechtsreferendar Michael Ott auf seiner Website „katar-antrag.de“ einen Hilferuf veröffentlicht. In fettgedruckten Buchstaben steht dort „Dringend“ – und dann: „Der FC Bayern weigert sich ohne Begründung, den Katar-Antrag zur Jahreshauptversammlung zuzulassen. Er weiß genau, dass der Antrag zulässig ist, spielt aber auf Zeit, um eine Abstimmung zu verhindern. Jetzt müssen schnell gerichtliche Schritte ergriffen werden, um den Verein zur Abstimmung zu zwingen.“

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Es folgt ein Link, der auf eine Spendenseite führt. Sie wurde von Ott erstellt, um Geld für mögliche Gerichtskosten zu sammeln. Das Ziel: 3000 Euro. Nicht mal vier Stunden später sind mehr als 4000 Euro überwiesen worden. Unter den vielen Kleinspendern, das geht aus den Kommentaren hervor, sind Menschen, die den FC Bayern „meine[n] Verein“ nennen. Und auch Michael Ott, 28 Jahre alt, ist nicht nur Rechtsreferendar, sondern seit 2007 Mitglied des FC Bayern München e. V.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.