https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/psg-und-real-madrid-siegen-kurz-vor-schluss-dramatisch-17545468.html

Internationaler Fußball : PSG und Real Madrid siegen kurz vor Schluss

  • Aktualisiert am

Eingewechselt und dann per Kopf zur Stelle: Der Argentinier Mauro Icardi hält die Pariser Siegesserie am Leben. Bild: AFP

Mauro Icardi köpft Paris in der Nachspielzeit zum sechsten Sieg in Folge. Real Madrid dreht kurz vor Schluss das Spiel in Valencia. Juventus bleibt auch im Spitzenduell gegen Milan ohne Sieg.

          2 Min.

          Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel hat Paris Saint-Germain seine perfekte Bilanz in der neuen Saison der französischen Fußball-Liga gewahrt. Das Star-Ensemble gewann am Sonntag durch einen späten Treffer daheim 2:1 (0:0) gegen Olympique Lyon mit dem früheren deutschen Weltmeister Jérôme Boateng. Mauro Icardi machte erst in der dritten Minute der Nachspielzeit den Erfolg perfekt. Zuvor glich Neymar per Elfmeter aus (66.), nachdem die Gäste durch Lucas Paqueta (53.) in Führung gegangen waren.

          Lyons einst in Leverkusen tätiger Trainer Peter Bosz hatte Boateng wie zuletzt schon in der Europa League gegen die Glasgow Rangers in der Anfangsformation aufgeboten. Im Abwehrzentrum bekam es der 33-Jährige damit immer wieder mit den PSG-Stars Lionel Messi, Kylian Mbappé und Neymar zu tun. Bei Messis Freistoß an die Latte (37.) war auch der langjährige Münchner allerdings nur machtloser Zuschauer. Für Lyon hatte der ehemalige Bundesligaprofi Xherdan Shaqiri eine große Chance zur Führung (19.).

          Besser machte es der Brasilianer Paqueta, der Italiens Europameister Gianluigi Donnarumma per Direktschuss ins kurze Eck überwand. Neymar egalisierte per Foulelfmeter, unmittelbar davor war Schluss für Boateng, der auch zuletzt schon eine gute Stunde gespielt hatte. Die Schlussoffensive bescherte PSG noch den sechsten Sieg, als Icardi per Kopf zur Stelle war.

          Benzema & Co. entführen drei Punkte aus Valencia

          Zwei späte Tore haben Real Madrid noch den Sieg im Spitzenspiel der spanischen Fußball-Liga beschert. Der Rekordmeister gewann am Sonntag 2:1 (0:0) beim FC Valencia und führt damit die Primera División mit nun 13 Punkten an. Ein unhaltbar abgefälschter Schuss von Vinicius Junior in der 86. Minute und Karim Benzema drei Minuten später mit der Schulter sorgten noch für den glücklichen Erfolg. Für Valencia, das mit weiterhin zehn Punkten Dritter ist, reichte die Führung durch Hugo Duro (66.) nicht.

          Tabellenzweiter ist nach dem fünften Spieltag Titelverteidiger Atlético Madrid mit elf Punkten. Der FC Barcelona, der erst drei Spiele absolviert hat, kann am Montag mit einem Heimsieg gegen den FC Granada und dann zehn Punkten noch in die Spitzengruppe vorrücken.

          Juventus in der Liga weiter sieglos

          Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat auch am vierten Spieltag der Serie A nicht den ersten Saisonsieg verbuchen können. Der einstige Serienchampion musste am Sonntag daheim mit einem 1:1 (1:0) gegen den AC Mailand zufrieden sein, der seine ersten drei Begegnungen allerdings gewonnen hatte. Juves Führung erzielte Alvaro Morata in der vierten Minute, für den Ausgleich sorgte der frühere Frankfurter Ante Rebic (76.).

          Da auch AS Rom mit Trainer José Mourinho durch das 2:3 bei Hellas Verona am Sonntag erstmals nach zuvor drei Erfolgen verlor, bleibt zumindest bis zum Montag Titelverteidiger Inter Mailand vorn. Meister Inter, der den FC Bologna am Samstag mir 6:1 abgefertigt hatte, kommt wie der punktgleiche Lokalrivale Milan auf zehn Punkte. Der erst am Montagabend bei Udinese Calcio spielende SSC Neapel kann mit einem Sieg noch vorbeiziehen.

          Weitere Themen

          Füllkrug könnte die Lösung sein

          DFB-Remis gegen Spanien : Füllkrug könnte die Lösung sein

          Der eingewechselte Bremer rettet der deutschen Elf mit seinem Treffer einen wichtigen Punkt. Das Remis gegen Spanien ist ein Mutmacher. Gegen Costa Rica könnte im letzten Gruppenspiel ein Sieg reichen.

          Topmeldungen

          Auch ein Zebrastreifen ist doch nur Schwarzweißmalerei, also reines Klischee. Stört uns das an ihm?

          Schriftstellerin Overath : Gendern? Nicht mit mir

          Niemand sollte gezwungen werden zu gendern – und damit paradoxerweise Geschlechtergrenzen erst zu markieren. Eine Schriftstellerin nimmt Stellung und nennt zwei Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.