https://www.faz.net/-gtl-9j1uq

Fußball in Frankreich : Verletzter Neymar muss unter Tränen vom Platz

  • Aktualisiert am

Neymar (rechts) wird von einem Betreuer vom Platz begleitet. Bild: Reuters

Paris St. Germain macht sich große Sorgen um seinen Superstar. Neymar humpelt unter Schmerzen vom Platz. Ihm droht eine lange Pause. Trainer Thomas Tuchel macht dem Gegner Vorwürfe.

          2 Min.

          Der brasilianische Fußball-Superstar Neymar hat sich abermals am Mittelfußknochen verletzt, der im vorigen Jahr operiert wurde. Dies teilte sein Klub Paris Saint-Germain am frühen Donnerstagmorgen mit, nachdem der 26-Jährige im Pokalspiel gegen Racing Straßburg am Mittwochabend ausgewechselt werden musste. Die ersten Untersuchungen hätten ein schmerzhaftes Wiederaufflammen dieser Blessur gezeigt, hieß es. 

          Neymar humpelte nach reichlich einer Stunde vom Platz und musste mit Schmerzen im rechten Fuß ausgewechselt werden. Mit erhobener Hand und Tränen in den Augen hatte der Brasilianer Trainer Thomas Tuchel das Signal dazu gegeben. Wie schwer die Verletzung ist und wie lange Neymar ausfällt, blieb zunächst unklar. Die Behandlung hänge von der Entwicklung in den kommenden Tagen ab, alle therapeutischen Optionen müssten ins Auge gefasst werden, erklärte der französische Meister, der im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 12. Februar bei Manchester United antritt.

          „Der Doktor ist besorgt, Ney ist besorgt, weil es der gleiche Fuß und die gleiche Stelle ist“, sagte Tuchel, der den Straßburger Gegnern zudem vorwarf, Neymar kurz vor der Verletzung dreimal gefoult zu haben. „Und der Schiedsrichter hat es laufen gelassen.“ Tatsächlich war der Brasilianer zuvor in einen harten Zweikampf mit Moataz Zemzeni verwickelt. Danach aber spielte er zunächst weiter und zeigte noch einen Trick, indem er den Ball mit der Hacke über seinen Gegner hob. Der Angreifer hatte sich vor elf Monaten während eines Liga-Spiels einen Haarriss im Mittelfußknochen zugezogen und wurde deswegen operiert. Anfang März des vergangenen Jahres war ihm dabei eine Schraube eingesetzt worden. Wegen der Verletzung war seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland zunächst fraglich, letztlich konnte er aber spielen.

          Nach dem überraschenden Aus im Liga-Cup erreichte Paris im französischen Pokal die dritte Runde. Gegen Straßburg setzte sich der Cup-Gewinner der vergangenen vier Jahre mit 2:0 (1:0) durch. Die Treffer für das Team mit den deutschen Nationalspielern Julian Draxler und Thilo Kehrer erzielten Uruguays 109-facher Nationalspieler Edinson Cavani (49. Minute) und Angel di Maria (80.). Paris Saint-Germain ist auch in der Liga mit 17 Siegen und zwei Remis noch ungeschlagen und hat, trotz zwei Spielen weniger als die Verfolger, 13 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten OSC Lille.

          In England hat sich Meister Manchester City unterdessen ohne Probleme für das Finale im Liga-Pokal qualifiziert. Im Rückspiel beim Drittligaverein Burton Albion war am Mittwochabend der 1:0 (1:0)-Erfolg eine Formsache, da Cupverteidiger Man City bereits im Hinspiel alles klar gemacht und mit 9:0 den höchsten Sieg seit über 31 Jahren eingefahren hatte. Für den Siegtreffer im Rückspiel sorgte der Argentinier Sergio Aguero in der 26. Minute.

          Trainer Pep Guardiola hat nun den ersten Titel der Saison, den sechsten Gewinn des Ligapokals, fest im Blick. „Wir sind kein Team, das viele Titel im Museum hat. Also muss man die Chancen nutzen, um ins Finale zu kommen“, sagte der Coach schon nach dem Hinspiel. Es war sein höchster Sieg als Trainer neben dem 9:0 des FC Barcelona im Pokal gegen L'Hospitalet im Dezember 2011. Das Endspiel um den Ligapokal steigt am 24. Februar im Londoner Wembleystadion. Im zweiten Halbfinale hatte Tottenham Hotspur im Hinspiel gegen den FC Chelsea 1:0 gewonnen, das Rückspiel findet an diesem Donnerstag (20.45 Uhr bei DAZN) an der Stamford Bridge statt.

          In der Champions League trifft das Guardiola-Team im Achtelfinale auf den FC Schalke 04, und im FA Cup ist Ligakonkurrent FC Burnley Ende Januar in der vierten Runde der nächste Kontrahent. In der Premier League hatte der Tabellenzweite zuletzt mit einem 3:0 über Huddersfield den Rückstand auf Spitzenreiter FC Liverpool auf vier Punkte verkürzt.

          Weitere Themen

          Anschnallen, bitte!

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.