https://www.faz.net/-gtl-9j9x3

Paris St. Germain : Neymar fällt zehn Wochen aus

  • Aktualisiert am

Gesundung ist angesagt: Neymar muss eine Mittelfußverletzung ausheilen. Bild: Reuters

Jetzt ist es raus: Neymar fällt wegen einer weiteren Mittelfußverletzung definitiv länger aus. PSG muss auch in der Champions League gegen Manchester United ohne seinen Superstar auskommen. Doch dieses Mal ist etwas anders.

          2 Min.

          Der Mittelfuß wird immer mehr zu seiner Achillesferse: Der brasilianische Fußball-Superstar Neymar fehlt dem französischen Meister Paris St. Germain aufgrund einer abermaligen Mittelfuß-Verletzung in der vorentscheidenden Phase der Saison – wie schon im vergangenen Jahr. Der Klub des deutschen Trainers Thomas Tuchel gab am Mittwoch bekannt, dass der teuerste Spieler der Welt ungefähr zehn Wochen pausieren muss.

          Damit fehlt Neymar den Franzosen vor allem in den Achtelfinal-Duellen der Champions League mit dem englischen Rekordmeister Manchester United. Selbst ein mögliches Viertelfinale in der Königsklasse Mitte April könnte für den 26 Jahre alten Angreifer zu früh kommen. Schließlich muss Neymar nach der Genesung erst wieder fit werden. In der Heimat bangen die Fans bereits um die Teilnahme ihres Stars an der Südamerika-Meisterschaft, die im Juni in Brasilien beginnt.

          Neymar wird sich allerdings keiner Operation unterziehen. „Nach einer genauen Analyse durch mehrere Spezialisten wurde Konsens darüber erzielt, dass die Verletzung am fünften Mittelfußknochen konservativ behandelt wird“, hieß es in einer PSG-Stellungnahme. Der 222-Millionen-Euro-Mann wurde laut dem Klub über den Rat der Ärzte informiert und sei „mit der Behandlung einverstanden“.

          Die Hauptstädter sahen es aufgrund der schweren Verletzung sogar als ihre Pflicht an, den Star öffentlich aufzumuntern: „PSG übermittelt die besten Genesungswünsche. Wir sichern Neymar unsere ganze Unterstützung zu, damit er die Verletzung übersteht – mit dem Mut und der Entschlossenheit, die er auch als Spieler immer unter Beweis stellt.“

          Neymar musste am Mittwoch vergangener Woche während des Pokalspiels gegen Racing Straßburg (2:0) angeschlagen ausgewechselt werden. Gleich danach wurde über einen weiteren Mittelfußbruch spekuliert. Diese Verletzung hatte Neymar bereits im Vorfeld der WM-Endrunde 2018 in Russland erlitten. Damals wurde der Angreifer operiert.

          Tuchel hatte bis zuletzt darauf gehofft, dass die Verletzung Neymars diesmal nicht ganz so gravierend sei. „Ich verliere nicht den Glauben. Dennoch wird es sehr schwierig – das ist sicher“, sagte der deutsche Coach zuletzt. Tuchel weiß auch, dass das abermalige Auftreten derselben Verletzung nichts Gutes verheißt. Ein warnendes Beispiel ist Manuel Neuer. Der deutsche Nationaltorhüter musste nach seinem dritten Mittelfußbruch acht Monate pausieren und seit seiner Rückkehr kurz vor der WM 2018 werden immer wieder Fragen nach seiner Form aufgeworfen.

          Dass Neymar diesmal nicht unters Messer muss, hat auch Rodrigo Lasmar entscheiden. Der Arzt der brasilianischen Nationalmannschaft, der Neymar am 3. März 2018 operiert hatte, war bei den Untersuchungen in Paris dabei. Auch Nationaltrainer Tite weilte bei seinem Schützling.

          Im vergangenen Jahr kam das Aus für Neymar vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid. Damals wie heute ist der Ausfall des Stürmerstars ein großer Rückschlag bei den Bemühungen des von Qatar finanzierten Klubs, zum ersten Mal die Königsklasse zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.