https://www.faz.net/-gtl-7pg17

Primera Division : Atletico Madrid nach 18 Jahren wieder Meister

  • Aktualisiert am

Auf Händen getragen: Meistertrainer Diego Simeone Bild: AP

Das spanische Überraschungsteam Atletico Madrid macht die Sensation perfekt. Trainer Simeone wird auf Händen getragen. Sein Gegenüber Martino verlässt Barcelona.

          1 Min.

          Außenseiter Atlético Madrid hat erstmals seit 1996 wieder den Titel der Primera División gewonnen. In einem echten Finale verteidigten die Schützlinge von Trainer Diego Simeone am 38. und letzten Spieltag durch ein 1:1 (0:1) am Samstag bei Verfolger und Titelverteidiger FC Barcelona den ersten Platz erfolgreich und gewannen ihren zehnten Ligatitel.

          Eine Woche vor dem Champions-League-Finale in Lissabon gegen Stadtrivale Real konnten die Gäste vor 98.760 Zuschauern im ausverkauften Camp Nou das Führungstor der Hausherren durch Alexis Sánchez (34.) mit einem Kopfballtor von Diego Godín (48.) verdient ausgleichen. Atlético beendete die Liga mit einem Drei-Punkte-Vorsprung vor den mit einem viermal größeren Etat operierenden „Superreichen“ Barça und Real Madrid (beide 87 Zähler). Real besiegte zum Abschluss Espanyol Barcelona 3:1 (0:0).

          Die Sensation ist perfekt: Atletico verteidigt seinen Vorsprung gegenüber Barca und Real und wird Meister
          Die Sensation ist perfekt: Atletico verteidigt seinen Vorsprung gegenüber Barca und Real und wird Meister : Bild: AP

          Wermutstropfen für den neuen Meister: Die „Colchoneros“ (Matratzenmacher) müssen vor dem CL-Finale um den Einsatz von Nationalelf-Stürmerstar Diego Costa und Spielmacher Arda Turan bangen. Beide Leistungsträger schieden in Barcelona schon in der ersten Hälfte in der 15. und der 23. Minute verletzt aus. 

          In einer sehr hektischen und spannenden, wenn auch nicht hochklassigen Partie waren die Hausherren in der 34. Minute durch ein Traumtor von Sánchez in Führung gegangen. Aus spitzem Winkel knallte der Chilene nach Vorlage von Lionel Messi den Ball mit rechts ins linke obere Toreck von Torwart Thibaut Courtois. Nach der Pause startete Atlético einen furiosen Sturmlauf. Zunächst traf David Villa nur 40 Sekunden nach Wiederanpfiff den Pfosten, und in der 48. köpfte der uruguayische Innenverteidiger Godín nach einer Ecke den Ausgleich.

          Das Tor zum Titel: Atletico wird Meister
          Das Tor zum Titel: Atletico wird Meister : Bild: dpa

          Erstmals seit der Saison 2003/2004, als der FC Valencia Meister wurde, konnte keiner der beiden Top-Clubs Barcelona und Real Madrid den Titel erringen. Mit zehn Titeln liegt Atlético allerdings noch weit hinter Rekordchampion Real (32 Titel) und Barcelona (22).

          Viele Barcelona-Fans pfiffen ihr Team aus. Nach der gescheiterten Titelverteidigung hat Trainer Gerardo „Tata“ Martino seinen Posten als Trainer des FC Barcelona noch am Abend aufgegeben. „Ich bin hier kein Trainer mehr. Die Entscheidung wurde von beiden Seiten gemeinsam getroffen. Ich bedanke mich bei allen“, sagte der 51-jährige Argentinier am späten Samstagabend im Camp-Nou-Stadion

          Weitere Themen

          Boxabend auf dem Bieberer Berg

          WM-Kampf in Offenbach : Boxabend auf dem Bieberer Berg

          Die Corona-Pandemie hat die Box-Karrieren der Hanauerin Sarah Bormann und des Offenbachers Luca Antonio Cinqueoncie ausgebremst. Doch jetzt gibt es wieder eine Perspektive: im Fußball-Stadion.

          Topmeldungen

          Wie lange noch? Noch steht Armin Laschet im Schatten von Angela Merkel.

          Allensbach-Umfrage : Kanzlerpartei im Ungewissen

          Das Meinungsklima für die Union ist aktuell nicht schlecht. Das liegt aber immer noch vor allem an der Kanzlerin. Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet muss sich erst noch profilieren.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.