https://www.faz.net/-gtl-ah0i8

Internationale Ligen : Ansu Fati lässt Barça aufatmen

  • Aktualisiert am

Nach langer Verletzung spektakulär zurück: Der erst 18 Jahre alte Ansu Fati vom FC Barcelona Bild: Reuters

In Spanien meldet sich der kriselnde FC Barcelona zurück und feiert die Rückkehr des erst 18 Jahre alten Ansu Fati nach langer Verletzung. Auch in Italien findet ein Top-Klub so langsam zu ansprechender Form.

          1 Min.

          Der schwach in die Saison gestartete FC Barcelona hat das Heimspiel gegen den FC Valencia 3:1 (2:1) gewonnen. Durch den Erfolg am Sonntagabend kletterte Barça in der Tabelle der höchsten spanischen Fußball-Liga auf Platz sieben. Es führt Real Sociedad San Sebastian vor Real Madrid.

          Gaya hatte den Gast aus Valencia bereits in der 5. Spielminute mit einem Fernschuss in Führung gebracht. Barcelona kam aber durch den lange verletzten Ansu Fati (13.) und Memphis Depays Foulelfmeter (41.) nach einem Foul an Fati noch vor der Pause zur Führung. Den letzten Treffer erzielte der ehemalige Bayern-Profi Coutinho (85.).

          Am Mittwoch spielt Barcelona, die unter der Woche den Vertrag mit ihrem Top-Talent Pedri bis 2026 verlängert hatten, in der Champions League gegen Dynamo Kiew, ehe am kommenden Sonntag der „Classico“ gegen Real Madrid ansteht.

          In Italien hat der SSC Neapel mit etwas Glück seine weiße Weste in der italienischen Fußball-Meisterschaft gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Luciano Spalletti besiegte am Sonntagabend den FC Turin 1:0 (0:0) und feierte den achten Sieg im achten Ligaspiel. Das goldene Tor für den Tabellenführer erzielte der ehemalige Wolfsburger Victor Osimhen (81.), in der ersten Hälfte hatte Lorenzo Insigne einen Elfmeter verschossen.

          Der ganz schwach in die Saison gestartete Rekordmeister Juventus Turin gewann am Sonntagabend das Duell mit dem alten Rivalen AS Rom 1:0 (1:0) und setzte mit dem vierten Sieg in Serie seine Aufholjagd fort. Moise Kean (16.) traf für Juve, das mit nun 14 Punkten aber ebenso wie die Roma (15) weit hinter Platz eins zurückliegt.

          Hinter Spitzenreiter Neapel (24 Punkte) folgt mit zwei Zählern Rückstand der AC Mailand, bereits mit sieben Punkte hinter Napoli auf Rang drei liegt Meister Inter Mailand nach der ersten Saisonniederlage. Zwar gingen die Gäste am Samstag bei Lazio Rom durch einen verwandelten Foulelfmeter vom ehemaligen Bundesliga-Profi Ivan Perisic (12.) in Führung, die Hausherren drehten die Partie aber durch Treffer des Ex-BVB-Stürmers Ciro Immobile (64., Handelfmeter), Felipe Anderson (81.) und Sergej Milinkovic-Savic (90.+1). „Inter Mailand verliert den Kopf und das Spiel. Die Mailänder spielen eine Stunde lang auf Topniveau, brechen aber dann zusammen. Eine Blamage für Inters Coach Simone Inzaghi im Duell gegen seinen ehemaligen Klub“, schrieb die Gazzetta dello Sport am Sonntag.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Der Spagat der Löwen

          Frankfurter Eishockey-Klub : Der Spagat der Löwen

          Besser verteidigen und locker bleiben: Die Frankfurter Eishockeyspieler stehen in der DEL2 vor lauter Spitzenspielen. Die Vorfreude bei den Löwen ist groß.

          Topmeldungen

          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.
          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.