https://www.faz.net/-gtl-9s8i9

Pressestimmen zu Skandal-Spiel : „Eine Schande für den Fußball“

  • Aktualisiert am

Unschöne Szenen: Bulgarien-Fans verhöhnen die englischen Spieler und Anhänger. Bild: EPA

In der EM-Qualifikation kommt es beim Spiel zwischen Bulgarien und England zu einem Eklat. Bulgarische Fans verhöhnen die britischen Spieler rassistisch und zeigen den Hitlergruß. Die internationalen Medien kommentieren wie folgt.

          2 Min.

          England

          „The Guardian“: „Willkommen in der neuen Welt. Wir haben ein Fußballspiel erwartet. Was wir bekommen haben, war ein miserables Ereignis in einer miserablen Nacht in einem miserablen Stadion (...) vor einem miserablen Hintergrund von Beschuldigungen und bösem Blut. Am Ende hat sich das kein bisschen wie ein Sportereignis angefühlt. Es fühlte sich an wie eine offene Wunde, ein Angriff auf die grundlegende Idee von Nationen, die zusammenkommen.“

          „Daily Mirror“: „Das Traurige daran ist, dass niemand sich an den Fußball erinnern wird. Niemand wird sich an den klaren Sieg erinnern, Ross Barkleys Auftritt als bester Mann des Spiels, Marcus Rashfords fantastischen Treffer oder Raheem Sterlings genialen Doppeltreffer. Alle werden sich an eine Nacht erinnern, die eine Schande für den Fußball war.“

          „The Sun“: „Eine Umgebung wie diese, eine giftige Mischung aus schändlichen und beschämenden Beschimpfungen und Gesängen, ist nicht das, woran man sich bei einem Fußballspiel erinnern sollte. So sieht die Zukunft für den Sport in vielen Austragungsorten aus – mit Unterbrechungen, Verzögerungen und Beobachtern im Publikum, die die vierten Offiziellen informieren.“

          „Telegraph“: „England hat Bulgarien mit drei Punkten, sechs Toren und einer deutlich gezogenen Linie verlassen. Diese Qualifikation für die Euro 2020 muss ein Wendepunkt sein, ein entscheidender Moment, in dem dieser ‚abscheuliche rassistische Missbrauch‘, wie ihn der Fußballverband in seiner Erklärung sofort und unmissverständlich genannt und eine Untersuchung der Uefa gefordert hat, aufhören muss.“

          „The Independent“: „Es war ein Abend mit hässlichen, beispiellosen Szenen in Sofia, der so viele aktuelle Probleme im Fußball und in der Gesellschaft zur Schau gestellte hat, der sich jedoch als Meilenstein für die Zukunft erweisen könnte.“

          „BBC Sport“: „Man kann nur erwarten, dass dem bulgarischen Verband (BFU) die schwerwiegendsten Sanktionen drohen, nachdem ein weiterer schwerwiegender Vorfall von Rassismus ein Euro-2020-Spiel überschattet hat. (...) Es ist nun an der Uefa zu handeln, sobald der Bericht des Schiedsrichters und der Beobachter vorliegt.“

          Bulgarien

          „Mediapool.bg“: „Schandvolle Niederlage und rassistische Sprechchöre“

          „Trud“ (Internetausgabe): „Neuer Boden: Bulgarien brach den Rekord für Heimspielniederlage“

          „Duma“ (Internetausgabe): „In Europa verurteilten sie uns als Rassisten“

          „Club-Z“: „Fußballspiel Bulgarien-England zwei Mal wegen Rassismus gestoppt“

          TV Evropa: „Schamvolle Niederlage für Bulgarien gegen England“

          Spanien

          „Marca“: „Das Beste für England war der Sieg, der die Niederlage gegen Tschechien am Freitag korrigiert hat. Die Mannschaft von (Gareth) Southgate kann trotz der vergeblichen rassistischen Versuche eines Teils des Publikums lächeln.“

          „El Mundo“: „Aus irgendeinem Grund war die Uefa der Ansicht, dass die Schließung von Teilen des Vasil-Levski-Nationalstadions in Sofia für zwei Spiele wegen rassistischer Parolen der bulgarischen Fans gegen Tschechien genug Strafe sei. Und dass das Platzieren einiger Plakate mit dem Motto ‚Respekt‘ verhindern würde, dass es sich wiederholt. ‚Überraschenderweise‘ hat es nicht funktioniert und England hat Bulgarien unter rassistischen Gesängen 0:6 besiegt.“

          Italien

          „Gazzetta dello Sport“: „Bulgarien-England war viel mehr als ein Fußballspiel, bei dem der technische Aspekt unvermeidlich zweitrangig wird (...) Der Pessimismus vom Vorabend erwies sich als begründet. Man fürchtete das Schlimmste im Lewski-Stadion, wo es schon vorher zu schweren rassistischen Vorfällen gekommen war. England hatte nach einer Zusammenkunft Southgates mit den Spielern in den vergangenen Tagen angekündigt, jegliche Demonstration der Intoleranz sehr ernst zu nehmen. Und pünktlich zum 2:0 kamen die ersten fremdenfeindlichen Chöre.“

          Weitere Themen

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Einspruch von Abraham abgelehnt

          Eintracht Frankfurt : Einspruch von Abraham abgelehnt

          Der Kapitän bleibt bis Jahresende außen vor: Das Sportgericht des DFB hat die Sperre von David Abraham bis zum 29. Dezember bestätigt. Eintracht Frankfurt muss also in sechs Bundesligaspielen auf den Abwehrspieler verzichten.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Diesel oder Elektro?

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.