https://www.faz.net/-gtl-a4kom

Ärger in der Premier League : Der hohe Preis der Geisterspiele

  • -Aktualisiert am

Callum Wilson von Newcastle United küsst nach einem Tor die Fernsehkamera. Eine neue TV-Vermarktungsstrategie sorgt unter Fans derzeit für Unmut. Bild: EPA

Seit dem vergangenen Wochenende wird ein Teil der Premier-League-Spiele via Pay-per-View übertragen – für 16 Euro pro Partie. Bei Fans sorgt das für Unverständnis. Müssen auch deutsche Zuschauer bald für jedes Spiel einzeln bezahlen?

          3 Min.

          Als Boris Johnson am 22. September im britischen Unterhaus ans Rednerpult trat, um das Vereinigte Königreich über die neuesten Maßnahmen seiner Regierung im Kampf gegen die zweite Corona-Welle zu informieren, ahnte man in den Chefetagen der Premier-League-Klubs wohl schon, dass Johnson für die englische Eliteliga keine guten Nachrichten zu verkünden hatte. Schon elf Tage zuvor hatten die 20 Klubs in einem Brief an die Regierung auf eine Öffnung der Stadien für Zuschauer gedrängt. Entsprechend groß war die Enttäuschung, als Johnson der geplanten Fan-Rückkehr zum 1. Oktober eine Abfuhr erteilte. Ohne Fans in den Stadien drohe den Klubs ein Verlust von 100 Millionen Pfund pro Monat, heißt es in einer Mitteilung der Liga. Doch seit dem vergangenen Wochenende hat die ausbleibende Fan-Rückkehr auch für TV-Zuschauer finanzielle Konsequenzen.

          Dabei hatte die Corona-Pandemie für diese zunächst sogar positive Auswirkungen. Bis zur Unterbrechung des Spielbetriebs im März konnten Zuschauer in England nur jene Spiele live im TV verfolgen, die die Rechteinhaber Sky Sports und BT Sports ausstrahlten. Als die britische Regierung der Premier League nach dreimonatiger Unterbrechung im Mai die Wiederaufnahme des Spielbetriebs genehmigte, knüpfte London dies an eine Bedingung: Ein Teil der Partien müsse den Zuschauern im Free-TV zur Verfügung gestellt werden. So sollten auch die Fans finanziell vom Restart profitieren, begründete Kultusminister Oliver Dowden die Entscheidung. Erstmals konnten diese somit alle zehn Partien eines Spieltags live verfolgen, zum ersten Mal seit Gründung der Premier League vor 28 Jahren liefen Premier-League-Partien live im Free-TV.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.