https://www.faz.net/-gtl-a3i95

Spezieller Plan von Fußballklub : Warum Chelsea mehr als 220 Millionen Euro ausgibt

  • -Aktualisiert am

53 Millionen Euro: Timo Werner kommt von Leipzig. Bild: AFP

Der FC Chelsea fordert in der Premier League Meister FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp heraus und kauft dafür unter anderem in der Bundesliga kräftig ein. Nun will der Klubeigentümer Resultate sehen. Was steckt dahinter?

          4 Min.

          Es ist, als würde man nach der Führerscheinprüfung als erstes eigenes Auto einen brandneuen Maserati geschenkt bekommen: Bevor Frank Lampard vor gut einem Jahr als Trainer zu seinem früheren Verein FC Chelsea zurückgekehrt ist, hatte er mit Derby County nur eine Saison Berufserfahrung in Englands zweiter Fußballliga gesammelt. Doch er hat bewiesen, dass er dem Niveau der Premier League gewachsen ist. Platz vier in der Tabelle und damit die Qualifikation für die Champions League waren ein respektables Resultat.

          Jetzt aber steht der 42-Jährige am Anfang seiner zweiten Saison mit Chelsea – und vor höheren Ansprüchen. Denn der Klub des Oligarchen Roman Abramowitsch hat im Sommer mehr als 220 Millionen Euro für Zugänge ausgegeben, viel mehr als alle anderen in der Liga. Es ist Lampards Auftrag, eine Mannschaft aufzubauen, die wieder um die Meisterschaft mitspielen kann, nachdem sie in den vergangenen Jahren den Anschluss an die Spitzenteams FC Liverpool und Manchester City verloren hat. Wer viel Geld für einen Sportwagen ausgibt, der will nicht hinterherfahren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Abgeordneten der französischen Nationalversammlung gedenken dem ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Islamismus : Der Nährboden des Terrors

          Mit dem Vorwurf der Islamophobie werden regelmäßig Kritiker von Gewalt und Repression zum Schweigen gebracht. In Frankreich hatte das tödliche Folgen. Ein Gastbeitrag.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.