https://www.faz.net/-gtl-ag8du

Manchester-Trainer Solskjaer : Vorwürfe an Jürgen Klopp nach Beschwerden

  • Aktualisiert am

Konkurrenten auf dem Feld: Ole Gunnar Solskjaer (links) und Jürgen Klopp Bild: AP

Weil sich der Trainer des FC Liverpool über Schiedsrichterentscheidungen beschwert hat, bekomme Manchester United nun weniger Elfmeter zugesprochen. Das zumindest behauptet Ole Gunnar Solskjaer.

          1 Min.

          Teammanager Ole Gunnar Solskjaer vom englischen Spitzenklub Manchester United hat seinen Kollegen Jürgen Klopp attackiert und sich über dessen vermeintliche Beeinflussung von Schiedsrichtern beschwert. „Es gab da einen gewissen Manager, der vergangene Saison seine Sorge darüber geäußert hat, dass wir (zu viele) Elfmeter bekämen“, sagte der Norweger am Freitag: „Seitdem scheint es schwieriger geworden zu sein, die Entscheidungen zu treffen. Mir fällt da ein sehr großer Unterschied auf.“

          Was Solskjaer meinte: Seit Klopps öffentlicher Beschwerde werde United benachteiligt. Der Coach vom ewigen Rivalen FC Liverpool hatte im Januar gesagt, United habe in den jüngsten zweieinhalb Jahren mehr Strafstöße zugesprochen bekommen als die Reds in seiner kompletten, über fünfjährigen Amtszeit. Insgesamt waren es elf, fünf davon nach Klopps Äußerung.

          Laut Solskjaer wurde United allein in den beiden jüngsten Pflichtspielen um drei Elfmeter betrogen: um einen beim Ligapokal-Aus am vergangenen Mittwoch gegen West Ham United (0:1) sowie um zwei weitere beim vorangegangen Ligaduell mit den Hammers (2:1).

          England will Alkohol in Stadien wieder erlauben

          Derweil soll nach den Stehplätzen auch der Alkohol auf die Tribünen in englischen Fußball-Stadien zurückkehren. Einem Bericht der Times zufolge könnte der Ausschank von Bier zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts in der vierten und fünften Liga erprobt werden.

          Sollte der Testlauf erfolgreich sein, könnte Alkohol auch in den Stadien höherer Ligen wieder zugelassen werden, heißt es. Vorausgegangen sei eine unabhängige Studie unter Leitung der früheren Sportministerin Tracey Crouch zum Thema.

          In den Arenen auf der Insel war Alkohol im Jahr 1985 im Zuge des Kampfes gegen das Hooligan-Problem verboten worden. In anderen populären Sportarten wie Rugby oder Cricket gibt es ein solches Verbot nicht. Die Rückkehr der Stehplätze im Fußball soll in der ersten Jahreshälfte 2022 erprobt werden.

          Weitere Themen

          Muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: Umstrittene Turn-WM : Muss das sein?

          Acht Wochen nach Olympia kann kaum eine Nation gesunde und gute Athleten an die Geräte schicken – an die WM knüpfen sich trotzdem spezielle Erwartungen. Denn es geht um die Zukunft des Weltverbands.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.