https://www.faz.net/-gtl-743n2

Premier League : Van Persie trifft Arsenal

  • Aktualisiert am

Tut mir leid: Robin van Persie fügt seinem früheren Verein Arsenal eine Niederlage bei Bild: AFP

Er jubelt nicht, dennoch tut Robin van Persie seinem ehemaligen Verein weh. Mit einem frühen Tor bringt der Niederländer Manchester United gegen Arsenal auf die Siegesstraße. Später strauchelt Chelsea bei Swansea.

          Robin van Persie hat seinem früheren Klub FC Arsenal die Generalprobe für das Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 verdorben. Der niederländische Fußball-Nationalstürmer ebnete am Samstag mit seiner Führung (3. Minute) den Weg zu Manchester Uniteds 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen die Gunners.

          Nachdem der andere United-Superstar Wayne Rooney zunächst mit einem verschossenen Handelfmeter (45.) die Vorentscheidung verpasst hatte, war der französische Abwehrmann Patrice Evra (67.) erfolgreich.

          Arsenal, das mit den deutschen Nationalspielern Per Mertesacker und Lukas Podolski in der Startelf antrat, war nach der Gelb-Roten Karte für Jack Wilshere (69.) zu zehnt und konnte durch den Spanier Santi Cazorla nur noch verkürzen (90.+4).

          Van Persie erzielte zum Auftakt des zehnten Spieltags bereits seinen achten Saisontreffer - vorausgegangen war ein Abwehrschnitzer von Arsenals belgischem Kapitän Thomas Vermaelen. Podolski, der blass blieb und nun seit sechs Ligaspielen auf einen Torerfolg wartet, wurde in der 81. Minute gegen Andrej Arschawin ausgewechselt. Arsenal büßte mit nur 15 von 30 möglichen Punkten weiteren Boden auf die Champions-League-Plätze ein.

          Manchester United überflügelt Chelsea

          Der FC Chelsea verlor später endgültig die Tabellenführung. Der Champions-League-Sieger kam nicht über ein 1:1 (0:0) bei Swansea City hinaus und wurde damit erstmals in dieser Saison von Rekordmeister Manchester United überflügelt. Zunächst hatte der Nigerianer Victor Moses (61. Minute) die Blues standesgemäß in Führung gebracht, aber dann kamen die Hausherren noch zum Ausgleich durch Pablo Hernandez (88.).

          ManUnited hat nach dem 2:1-Heimsieg im Premier-League-Topspiel gegen den FC Arsenal 24 Zähler auf dem Konto, Chelsea 23 Punkte. Auf dem dritten Platz folgt Meister Manchester City (22), der sich bei Aufsteiger West Ham United mit einem 0:0 begnügen musste.

          Weitere Themen

          Klopp kann nicht verlieren

          Premier League : Klopp kann nicht verlieren

          Im fünften Spiel gewinnt der FC Liverpool zum fünften Mal und bleibt das Maß der Dinge im englischen Fußball. Der deutsche Trainer staunt beim Spiel gegen Newcastle aber auch über einen Treffer eines früheren Eintracht-Profis.

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.