https://www.faz.net/-gtl-a59nb

Premier League : Werner trifft schon wieder bei Sieg von Chelsea

  • Aktualisiert am

Glückwunsch zum Tor: Timo Werner (rechts) mit Tammy Abraham Bild: Reuters

In der Premier League geht es für den FC Chelsea weiter nach oben. Timo Werner ist dabei erfolgreich, Kai Havertz fehlt nach positivem Corona-Test. In Spanien sitzt Lionel Messi erst auf der Bank, trifft später dennoch doppelt.

          2 Min.

          Der deutsche Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat mit dem FC Chelsea den vierten Premier-League-Sieg eingefahren und dabei sein viertes Saisontor geschossen. Die Blues besiegten am Samstag zuhause an der Londoner Stamford Bridge den Tabellenletzten Sheffield United deutlich mit 4:1 (2:1). Werner erzielte in der 80. Minute das 4:1, nachdem er zuvor zweimal Pech gehabt hatte. In der ersten Halbzeit hatte der ehemalige Leipziger Stürmer die Unterkante der Querlatte getroffen, kurz vor seinem Treffer in der zweiten Hälfte lupfte er den Ball über Sheffields Torhüter Aaron Ramsdale, verfehlte aber knapp das Tor.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Die kriselnden Gäste aus Sheffield waren zunächst durch David McGoldrick (9.) in Führung gegangen. Tammy Abraham (23.) und Ben Chilwell (34.) drehten die Partie noch in der ersten Halbzeit. Nach der Pause gelang Abwehrspieler Thiago Silva (77.) sein erstes Tor für die Blues, bevor Werner den Endstand besorgte. Nicht im Chelsea-Kader stand Kai Havertz. Der ehemalige Leverkusener war unter der Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden und befindet sich in Selbstisolation. Der frühere Leverkusener bedankte sich am Samstag auf Twitter für Genesungswünsche. Sein deutscher Teamkollege Antonio Rüdiger blieb auf der Bank.

          Chelsea verdankt seine Platzierung auf Rang drei auch dem 3:1 (2:1)-Erfolg von Rekordmeister Manchester United beim FC Everton. Denn durch ihre Rückkehr in die Erfolgsspur verhinderten die Red Devils den Sprung der Toffees an die Tabellenspitze, die der FC Southampton und der ehemalige Bundesliga-Trainer Ralph Hasenhüttl tags zuvor  durch ein 2:0 gegen Newcastle United von Titelverteidiger FC Liverpool erobert hat.

          Manchester United lag wie Chelsea zunächst in Rückstand. Doch zwei Tore des portugiesischen Torjägers Bruno Fernandes (25. und 32.) sowie der erste Treffer von Neuzugang Edinson Cavani (90.+5) brachten dem Team von Old Trafford den ersten Erfolg nach zuvor zwei Pflichtspielniederlagen nacheinander.

          Der sechsmalige Weltfußballspieler Lionel Messi ist derweil in Soanien von Barcelonas Trainer Ronald Koeman beim La-Liga-Spiel am Samstag gegen Betis Sevilla zunächst auf die Bank gesetzt worden, avancierte nach seiner Einwechslung aber zum Matchwinner. Beim 5:2 (1:1) der Katalanen kam der Argentinier erst mit Beginn der zweiten Hälfte ins Spiel, leitete den Umschwung ein und war in der 61. Per Handelfmeter sowie in der 82. Minute erfolgreich.

          Der frühere Dortmunder Ousmane Dembele (22.) erzielte das 1:0 für den FC Barcelona. Sein französischer Landsmann Antoine Griezmann scheiterte mit einem Foulelfmeter an Claudio Bravo (33.). Antonio Sanabria (45.+2) glich für die Andalusier zum 1:1 aus. Griezmann (49.) schoss das 2:1 für die Gastgeber, Pedri (90.) sorgte für den Endstand. Loren (73.) gelang das zweite Betis-Tor. „Wir sprechen nicht von einer Verletzung, er ist einfach nicht frisch genug“, sagte Koemans Assistent Alfred Schreuder, der frühere Coach der TSG Hoffenheim, vor dem Spiel im TV-Interview. Messi habe viele Spiele in der letzten Zeit bestritten, so Schreuder, „deshalb hat Koeman entschieden, dass er zunächst draußen bleibt“.

          Überschattet wurde das Spiel von einer Verletzung des Barca-Shootingstars Ansu Fati. Wie der Klub am Samstagabend mitteilte, erlitt der 18-Jährige einen Meniskusriss im linken Knie. Wie lange der spanische Nationalspieler ausfallen wird, ist noch nicht klar. In der Primera Division ist Barca trotz des Sieges schon weit abgeschlagen, in der Champions League gewannen die Katalanen hingegen ihre drei bisherigen Gruppenspiele.

          Weitere Themen

          Das Ende der großen Frankfurter Serie

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.