https://www.faz.net/-gtl-abbt3

Fanproteste in England : Spotify-Chef will weiter FC Arsenal kaufen

  • Aktualisiert am

Daniel Ek hat mit Thierry Henry einen prominenten Unterstützer für sein Vorhaben gewinnen können. Bild: Reuters

„Sie müssen sich das anhören“: Spotify-Chef Daniel Ek erhöht durch seinen Unterstützer Thierry Henry den Druck auf die Besitzer des Fußballklubs FC Arsenal. Laut der Klub-Legende wolle man die Fans einbeziehen.

          1 Min.

          Nach Angaben von Klub-Legende Thierry Henry hat Daniel Ek, Chef des Musikstreaming-Marktführers Spotify, sein Interesse am Kauf des FC Arsenal hinterlegt. „Er hat bereits Kontakt aufgenommen und gesagt, dass er die Gelder gesammelt hat, um sicherzustellen, dass er ein gutes Angebot machen kann“, sagte der 43 Jahre alte Franzose bei Sky Sports am Montagabend und meinte über die bisherigen Besitzer. „Sie müssen sich das anhören. Viele Menschen wollen den Besitzer raus haben. Wir versuchen eine Lösung anzubieten, die die Fans einbezieht und die DNA des Klubs zurückbringt.“

          Zuletzt hatte Ek sein Interesse an einem Kauf des Londoner Klubs signalisiert und bei Twitter angekündigt, seinen „Hut in den Ring zu werfen“, falls die bisherigen Besitzer verkaufen wollen. Stan Kroenke hatte jedoch vor einer Woche in einer gemeinsamen Erklärung mit seinem Sohn Josh angekündigt, dies nicht tun zu wollen. In den vergangenen Tagen habe es „Spekulationen über ein mögliches Kaufangebot gegeben. Wir stehen zu hundert Prozent zu Arsenal und werden keine Anteile am Klub verkaufen“, hieß es damals. Man habe auch keine Angebote erhalten.

          Henry spielte von 1999 bis 2007 sowie noch einmal 2012 für Arsenal und unterstützt Ek in dessen Vorhaben. „Ich denke, es wird lange dauern und nicht einfach sein, falls es überhaupt passiert. Eine Sache will ich betonen: Daniel wird nicht weggehen, er wird darauf warten und schauen, ob sie verkaufen wollen.“

          Klublegende: Thierry Henry hat eine eigene Statue vor dem Stadion des FC Arsenal.
          Klublegende: Thierry Henry hat eine eigene Statue vor dem Stadion des FC Arsenal. : Bild: Reuters

          Arsenal zählte zu den zwölf Gründungsmitgliedern der Super League, die zuletzt eine Konkurrenz-Liga zur Champions League angekündigt, diese Pläne dann aber wieder aufgegeben hatten. Danach war es vor dem Emirates Stadium zu Fan-Protesten gekommen. Zahlreiche Arsenal-Anhänger forderten den Rückzug von Kroenke wegen dessen Unterstützung der Super League. „Kroenke raus“ und „Wir wollen unser Arsenal zurück“, riefen die Fans unter anderem.

          Weitere Themen

          „Campeones, Campeones!“

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.