https://www.faz.net/-gtl-7y0kf

Premier League : Mourinho knöpft sich Schiedsrichter vor

  • Aktualisiert am

„Ich werde dem Schiedsrichter ein gutes, neues Jahr wünschen und ihm sagen, dass er sich schämen wird“: José Mourinho Bild: AFP

Manchester City kann den Patzer von Spitzenreiter Chelsea in der Premier League nicht nutzen. Die beiden Topteams spielen nur remis. Nach Chelseas 1:1 in Southampton beklagt sich Trainer Mourinho mal wieder über den Schiedsrichter.

          2 Min.

          Ohne Bankdrücker Lukas Podolski hat sich der FC Arsenal in der Premier League auf Platz fünf geschoben. Die Londoner siegten am Sonntag 2:1 (2:0) bei West Ham United und zogen am Lokalrivalen vorbei. Während Per Mertesacker dabei war, saß der mit Inter Mailand in Verbindung gebrachte Weltmeister Podolski einmal nur draußen. Santi Carzola (41.) per Foulelfmeter und Danny Welbeck (44.) trafen für Arsenal, Cheikhou Kouyate (54.) verkürzte für West Ham.

          Arsenal schloss nach Punkten zum Tabellen-Vierten FC Southampton auf. „Tolles Derby. Wir kommen näher“, twitterte Podolski, ohne auf seine Situation einzugehen. Auch der noch nicht wieder zur Verfügung stehende Mesut Özil freute sich per Tweet über den Sieg im letzten Spiel dieses Jahres.

          Das Spitzentrio spielte nach seinen Siegen am Freitag diesmal geschlossen unentschieden. Nach dem 1:1 (1:1) von Tabellenführer FC Chelsea in Southampton schaffte es der englische Fußball-Meister Manchester City danach nicht, bis auf einen Punkt heranzurücken.

          Der Titelverteidiger kam trotz 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (2:0) gegen Abstiegskandidat FC Burnley. Die Tore von David Silva (23.) und Fernandinho (33.) reichten nicht, George Boyd (47.) und Ashley Barnes (81.) glichen noch aus. Damit riss die City-Siegesserie von zuletzt neun Pflichtspielerfolgen. Manchester United schaffte nur ein 0:0 bei Tottenham Hotspur und bleibt weiter zehn Punkte hinter Chelsea.

          Chelsea und Eden Hazard kamen in Southampton nur zu einem Remis

          Der Liga-Primus gab in Southampton nur einen Schuss auf das Tor ab. Sadio Mané brachte die Hausherren in der 17. Minute mit einem Lupfer sogar in Führung und profitierte davon, dass Chelsea-Kapitän John Terry das Abseits aufhob. Der Belgier Eden Hazard glich unmittelbar vor der Pause mit einer Einzelleistung aus. André Schürrle, am Freitag beim 2:0 über West Ham United nur auf der Bank, konnte keine Akzente setzen und wurde von Trainer José Mourinho zur Halbzeit ausgewechselt.

          Mourinho beklagte sich anschließend - nicht zum ersten Mal - über eine Schiedsrichterleistung. Statt eines Foulelfmeters für Chelsea gab es in der zweiten Hälfte eine Gelbe Karte für Cesc Fábregas wegen einer Schwalbe, obwohl der Spanier zumindest berührt wurde. Mourinho nannte die Entscheidung einen „Skandal“ und witterte eine „klare Kampagne“ gegen seine Mannschaft. „Ich werde dem Schiedsrichter ein gutes, neues Jahr wünschen und ihm sagen, dass er sich schämen wird“, sagte der Portugiese im TV-Sender Sky. Fábregas meinte: „Er wird heute nicht gut schlafen.“

          Manchester City konnte den Patzer des Spitzenreiters aber nicht ausnutzen

          Manchester United vergab bei Tottenham vor allem in der ersten Halbzeit beste Torchancen. Einem Treffer am nächsten kam Juan Mata (23.), dessen Freistoß nur am Pfosten landete. Zumindest hielt gegen die am Ende stärker werdenden Gastgeber aus London die Positivserie des Rekordmeisters von nunmehr neun Spielen ohne Niederlage.

          Crystal Palace erreichte einen Tag nach der Trennung von Trainer Neil Warnock ein 0:0 bei den Queens Park Rangers. Der frühere Hannoveraner Mame Diouf erzielte für Stoke City beide Tore zum 2:0-Erfolg gegen West Bromwich Albion.

          Arsenal dagegen konnte sich über drei Punkte freuen

          Crystal Palace erreichte einen Tag nach der Trennung von Trainer Neil Warnock ein 0:0 bei den Queens Park Rangers. Der frühere Hannoveraner Mame Diouf erzielte für Stoke City beide Tore zum 2:0 (0:0) gegen West Bromwich Albion. Der frühere Freiburger Papiss Demba Cissé schoss für Newcastle United das 1:1 beim 3:2 (1:1) über den FC Everton.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.