https://www.faz.net/-gtl-9uuhu

Premier League : Manchester City stolpert in Wolverhampton

  • Aktualisiert am

Manchesters Trainer Pep Guardiola während des Spiels gegen die Wolverhampton Wanderers Bild: AFP

Trotz einer Zwei-Tore-Führung verliert der englische Meister bei den Wolverhampton Wanderers. Damit wächst der Abstand des Guardiola-Teams auf die Tabellenspitze – zur Freude von Klopp.

          1 Min.

          Der Vorsprung von Jürgen Klopps FC Liverpool in der englischen Fußball-Meisterschaft wird immer größer. Am Freitagabend verlor Verfolger und Meister Manchester City in einem kuriosen Spiel bei den Wolverhampton Wanderers mit 2:3 (1:0). Die Mannschaft von Startrainer Pep Guardiola bleibt einen Punkt hinter Leicester City nur Tabellendritter – der Rückstand auf Spitzenreiter Liverpool beträgt bereits 14 Zähler. Die Reds, die Leicester am Donnerstag mit 4:0 besiegt hatte, haben zudem ein Spiel weniger absolviert.

          Raheem Sterling (25./Foulelfmeter und 50.) war für Manchester erfolgreich. In der Nachspielzeit traf der englische Nationalspieler mit einem Freistoß nur die Latte. Adama Traoré (55.), Raúl Jiménez (82.) und Matt Doherty (89.) drehten das Spiel. City musste ab der 12. Minute in Unterzahl spielen, weil Torwart Ederson nach einer Notbremse die Rote Karte sah. Ersatzmann Claudio Bravo wurde für Stürmer Sergio Agüero eingewechselt. Nationalspieler Ilkay Gündogan kam in der 66. Minute für den Belgier Kevin De Bruyne.

          Für seinen ersten Treffer brauchte Sterling drei Anläufe: Der 25-Jährige scheiterte mit einem Elfmeter zunächst an Torwart Rui Patricio. Der Strafstoß musste aber wiederholt werden, weil bei der Ausführung ein Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen war. Auch Sterlings zweiten Versuch wehrte Rui Patricio ab - nicht aber den Nachschuss des City-Angreifers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.