https://www.faz.net/-gtl-a7h8q

Internationaler Fußball : Man City rückt Klopp und Liverpool auf die Pelle

  • Aktualisiert am

Jubel in hellblau: Manchesters Profis freuen sich mit Phil Foden (Mitte) über das 1:0 gegen Brighton. Bild: dpa

Trotz vergebenem Elfmeter: Manchester City gewinnt in der Premier League zum vierten Mal in Serie und klettert in der Tabelle. Der Rückstand auf den FC Liverpool beträgt nur noch einen Punkt. Inter steht in Italien derweil im Pokal-Viertelfinale.

          3 Min.

          Manchester City hat in der englischen Premier League den Rückstand auf die Spitzenplätze verkürzt. Der Zweite der vergangenen Saison gewann am Mittwoch gegen Brighton & Hove Albion 1:0 (1:0). Im Etihad Stadium in Manchester traf Phil Foden nach Vorbereitung des früheren Bundesliga-Profis Kevin De Bruyne (44. Minute). In der 90. Minute verschoss Raheem Sterling einen Foulelfmeter und vergab die Chance zum möglichen 2:0 für das Team von Trainer Josep Guardiola.

          Man City musste bei der Partie auf Mittelstürmer Sergio Agüero verzichten. Der 32 Jahre alte Argentinier befindet sich in Selbst-Quarantäne. Guardiolas Team klettert durch den vierten Premier-League-Sieg in Folge auf den dritten Tabellenplatz. Bei einem Spiel weniger hat Man City (32) einen Punkt Rückstand auf Liverpool und vier auf Spitzenreiter und Stadtrivale Manchester United.

          Der Abstiegskandidat aus Brighton verteidigte engagiert und setzte Man City in der zweiten Halbzeit sogar zeitweise unter Druck. Für den Gastgeber reichte das Tor aber letztlich zum Sieg – trotz vieler vergebener Chancen und des verschossenen Strafstoßes.

          Verfolger Tottenham Hotspur (30 Punkte) kam am Abend nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den FC Fulham hinaus.

          Mit einem Sieg in der Nachspielzeit hat Inter Mailand das Viertelfinale im italienischen Fußball-Pokalwettbewerb erreicht. Der Tabellenzweite der Serie A setzte sich im Achtelfinale der Coppa Italia am Mittwoch 2:1 (1:0) nach Verlängerung gegen den Ligakonkurrenten AC Florenz durch. Im Stadio Artemio Franchi brachte der ehemalige Bayern-Profi Arturo Vidal (40. Minute) die Gäste aus Mailand durch einen Foulelfmeter in Führung. Christian Kouamé (57.) glich für Florenz aus. Den späten Siegtreffer erzielte Romelu Lukaku (119.).

          Florenz musste in der Partie auf den langjährigen Bayern-Star Franck Ribéry verzichten – er fehlte wegen Knieproblemen. Im Viertelfinale trifft Inter auf den Stadtrivalen AC Mailand. Im Viertelfinale steht auch der SSC Neapel: Der Pokalsieger gewann sein Spiel gegen den FC Empoli 3:2 (2:1). Giovanni di Lorenzo (18.), Hirving Lozano (38.) und Andrea Petagna (76.) trafen für den Titelverteidiger. Empoli gelang zwischenzeitig durch Nedim Bajrami (33. und 68.) zweimal der Ausgleich.

          Besser als die Bayern im DFB-Pokal hat es der italienische Serienmeister Juventus Turin gemacht und im italienischen Fußball-Pokalwettbewerb das Viertelfinale erreicht. Das Spitzenteam aus der Serie A setzte sich im Achtelfinale der Coppa Italia am Mittwochabend allerdings erst nach Verlängerung mit 3:2 (2:1) gegen den Ligakonkurrenten CFC Genua durch. Superstar Cristiano Ronaldo wurde von Trainer Andrea Pirlo erst spät eingewechselt (88. Minute).

          PSG holt Supercup

          Der neue Trainer Mauricio Pochettino hat in seinem dritten Spiel als Chefcoach von Paris Saint-Germain den ersten Titel gewonnen. Die Mannschaft des Nachfolgers von Thomas Tuchel setzte sich am Mittwochabend im französischen Supercup 2:0 (1:0) gegen Olympique Marseille durch. Mauro Icardi (39. Minute) und der nach seiner Verletzungspause eingewechselte brasilianische Stürmer Neymar (85./Foulelfmeter) erzielten die Treffer für PSG zum achten Supercup-Titel in Serie. Dimitri Payet gelang nur noch das 1:2 (89.).

          Um die Supercup-Trophäe spielen normalerweise der Meister und der Pokalsieger. In der vergangenen Saison gewann PSG beide Wettbewerbe, weshalb nun der Vizemeister aus Marseille der Gegner war. Der Argentinier Pochettino hatte Anfang des Jahres die Nachfolge des früheren Bundesliga-Trainers Tuchel angetreten, der an Weihnachten als Trainer beurlaubt worden war. In seiner ersten Partie in der Liga war er nicht über ein 1:1 bei AS St. Étienne hinausgekommen, die zweite gegen Stade Brest hatte er mit 3:0 gewonnen. Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler saß gegen Marseille auf der Bank und wurde auch nicht eingewechselt.

          PSV mit zweiter Saisonniederlage

          In den Niederlanden hat der ehemalige Meister PSV Eindhoven trotz eines Tores von Nationalspieler Philipp Max den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt unterlag ohne den verletzten Mario Götze AZ Alkmaar 1:3 (0:2). Spitzenreiter Ajax Amsterdam kann mit einem Sieg am Donnerstag bei Twente Enschede seinen Vorsprung auf Eindhoven auf vier Punkte ausbauen. Teun Koopmeiners brachte die Gäste per Foulelfmeter in Führung (31.), acht Minuten später erhöhte er mit einem sehenswerten Hackentor nach einer Ecke. Der Anschlusstreffer des ehemaligen Augsburgers Max per Freistoß (59.) änderte an der zweiten Saisonniederlage der PSV nichts mehr. Calvin Stengs sorgte für die Entscheidung (90.+2).

          Weitere Themen

          Fußball-Manager für schwere Momente

          Hans-Joachim Watzke : Fußball-Manager für schwere Momente

          Corona und das sportliche Tief von Borussia Dortmund zwangen Hans-Joachim Watzke zum Umdenken. Der Geschäftsführer des BVB bleibt länger als geplant im Amt – um den Klub aus der Krise zu führen.

          Topmeldungen

          Wie weit trägt eine expansive Geld- und Finanzpolitik noch?

          Folgen der Finanzpolitik : Morsche Staatsschuldentürme

          Es wäre leicht, die tatsächliche Tragfähigkeit der Staatsverschuldung zu testen: Die Zentralbanken müssten ihre Käufe von Staatsanleihen erst reduzieren – und dann einstellen.
          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Ohne China und die Vereinigten Staaten kann der Klimawandel kaum gebremst werden.

          Klimaschutz der Großmächte : Wie Biden China auf die Probe stellt

          Ohne Peking gibt es keinen Durchbruch beim Klimaschutz. Der neue Fünfjahresplan Chinas verzichtet aber auf ambitionierte Vorgaben. Ob es seine Klimazusagen einhält, könnten die Amerikaner aus dem Weltall messen.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.