https://www.faz.net/-gtl-7u38g

Premier League : Magath von Rauswurf in Fulham „überrascht“

  • Aktualisiert am

Kein Glück in Fulham: Felix Magath Bild: AP

Wirklich unerwartet kommt der Rauswurf nach sechs Niederlagen in den ersten sieben Spielen bei Absteiger FC Fulham nicht. Doch Felix Magath äußert sich „enttäuscht und überrascht“.

          1 Min.

          Felix Magath ist seinen Job als Fußball-Trainer des englischen Zweitligaklub FC Fulham los. Das bestätigte der Coach gegenüber der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstagabend. „Ich bin enttäuscht und überrascht, denn ich bin sicher, dass ich den Niedergang des Vereins mit einer drastischen Neubildung eines jungen Teams gestoppt habe. Auch wenn die ersten Ergebnisse das nicht gezeigt haben“, sagte Magath. Vereinspräsident Shahid Khan benannte den bisherigen U21-Coach Kit Symons als Interimstrainer. 

          Nach sieben Spielen ohne Sieg war die Trennung beinahe unausweichlich, obwohl die Mannschaft unter Magath spielerisch zuletzt deutliche Fortschritte gemacht hatte. Am Mittwoch drehten die Whites bei Tabellenführer Nottingham Forest zunächst einen 0:2-Rückstand in ein 3:2, wurden am Ende aber doch mit 5:3 bezwungen. Mit nur einem einzigen Zähler rangiert der Premier-League-Absteiger am Tabellenende. Die Tordifferenz: 6:18.

          „Nie die notwendige Unterstützung bekommen“

          Magath hatte den Club im Februar noch in der ersten englischen Liga übernommen, konnte den Abstieg aber nicht verhindern. Gegenüber dem Club-Eigentümer Shahid Khan und den Fulham-Fans, die schon am dritten Spieltag im Craven Cottage mit „Felix-raus-Rufen“ seinen Abschied gefordert hatten, könne er sich mit gutem Gewissen verabschieden - auch da er im Verein für einen solchen Umschwung nie die notwendige Unterstützung gefunden habe, meinte Magath.

          Vor dieser Saison hatte sich der Coach von einigen älteren Spielern getrennt. Er gab gleich acht Akteuren aus der Jugend-Akademie eine Chance. Auf Patrick Roberts beispielsweise hat mittlerweile auch der FC Liverpool ein Auge geworfen. Insgesamt kamen 14 neue Spieler - die meisten ablösefrei. Zuletzt verpflichtete der Club Keeper Gabor Kiraly von 1860 München - wohl eher eine Notlösung als ein Wunschspieler des Coachs.

          Einzig für Ross McCormack von Leeds United - zuletzt Torschützenkönig der Liga gab Fulham sehr viel Geld aus. Der Stürmer wechselte für die Zweitliga-Rekord-Summe von elf Millionen Pfund an die Themse. Magath soll in diese Verhandlungen allerdings nicht involviert gewesen sein.

          Saisonübergreifend steht für Magath, der mit Bayern und Wolfsburg den deutschen Meistertitel gewann, auf der Insel nun die Bilanz von vier Siegen, vier Unentschieden und zwölf Niederlagen aus 20 Spielen zu Buche.

          Weitere Themen

          „Als wär’s ein Stück von mir“

          Ringerwunder von Nackenheim : „Als wär’s ein Stück von mir“

          Bislang war Nackenheim nur berühmt für seinen größten Sohn Carl Zuckmayer und den Weinbau. Nun hat die Gemeinde in Rheinhessen ein neues Aushängeschild. Die Ringer gehören zu den besten Deutschlands – auch dank der Familie Cakici.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Eine Reisende am Dienstag am Pekinger Westbahnhof

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.
          Der Finanzminister Olaf Scholz in Brüssel.

          Börsensteuer : In Gesprächen so weit wie nie

          Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz widerspricht dem Eindruck, dass seine Pläne in der EU vor dem Scheitern stehen. Österreich droht dagegen offen mit Ausstieg. Der Minister spielt die Äußerungen herunter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.