https://www.faz.net/-gtl-9so9h

Wildes Spiel in Premier League : Liverpool siegt und stellt Startrekord ein

  • Aktualisiert am

Die beiden Torschützen des FC Liverpool: Mohamed Salah (rechts) und Jordan Henderson Bild: AP

Der nächste Sieg von Jürgen Klopp ist ein besonderer: Erst zwei andere Teams hatten in der bisherigen Geschichte der englischen Liga so früh so viele Punkte. Und das bedeutete am Ende sogar noch viel mehr.

          1 Min.

          Teammanager Jürgen Klopp bleibt mit dem FC Liverpool in der englischen Premier League das Maß der Dinge. In der Neuauflage des Champions-League-Finals siegte der Tabellenführer trotz eines frühen Rückstands gegen Tottenham Hotspur 2:1 (0:1) und stellte mit nun 28 Zählern den Startrekord der Liga ein. Nur der FC Chelsea (2005/2006) sowie zweimal Manchester City (2011/2012 und 2017/18) hatten nach zehn Spieltagen so viele Punkte. Jedes Mal holten die Vereine dann auch den Titel.

          Der englische Nationalstürmer Harry Kane hatte die kriselnden Gäste bereits in der ersten Minute in Führung gebracht, Jordan Henderson (52.) glich in der zweiten Halbzeit aus, ehe Mohamed Salah (75.) per Foulelfmeter zur Entscheidung traf. Mit dem Sieg liegt Liverpool weiter sechs Punkte vor dem ärgsten Verfolger Manchester City. Der Titelverteidiger gewann am Samstag 3:0 (0:0) gegen Aufsteiger Aston Villa. Nationalspieler Ilkay Gündogan traf dabei für das Team von Pep Guardiola in der 70. Minute zum Endstand.

          Ebenfalls am Samstag hatte ein überragender Christian Pulisic den FC Chelsea zum vierten Liga-Sieg in Serie geführt. Beim 4:2 (2:0) beim FC Burnley erzielte der ehemalige Dortmunder seine ersten drei Treffer im Trikot der Blues (21./45./56.), die mit 20 Zählern auf Rang vier liegen. Pulisic ist erst der zweite Amerikaner nach Clint Dempsey (2012), dem drei Treffer in einem Spiel in der Premier League gelang.

          Arsenal wieder ohne Özil

          Der FC Arsenal verspielte am Sonntag eine 2:0-Führung und kam gegen Crystal Palace nur zu einem 2:2 (2:1). Der ehemalige Dortmunder Sokratis (7.) sowie David Luiz (9.) sorgten für einen Traumstart der Gastgeber, ehe Luka Milivojevic (32., Foulelfmeter) und Jordan Ayew (53.) trafen. Mesut Özil stand bei Arsenal einmal mehr nicht im Kader.

          Rekordmeister Manchester United gab sich trotz zwei verschossener Elfmeter beim Aufsteiger Norwich City keine Blöße. Bei der Mannschaft des deutschen Teammanagers Daniel Farke siegte United 3:1 (2:0). Scott McTominay (21.), Marcus Rashford (30.) und Anthony Martial (73.) waren für die Gäste erfolgreich. Norwich-Keeper Tim Krul hielt die beiden Strafstöße von Rashford (28.) und Martial (43.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.