https://www.faz.net/-gtl-9hdjh

Premier League : Liverpool siegt – Arsenal 2:2 bei ManUnited

  • Aktualisiert am

Mit seinem Tor zum 3:1 machte Xherdan Shaqiri den Sieg für Liverpool klar. Bild: AP

Während Liverpool mit einem Arbeitssieg am Spitzenreiter Manchester City dran bleibt, kann José Mourinho die Meisterschaft wohl schon vor Weihnachten abschreiben.

          Der FC Liverpool bleibt in der englischen Fußball-Premier-League nach einem harten Stück Arbeit Spitzenreiter Manchester City auf den Fersen. Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp gewann am Mittwochabend beim abstiegsbedrohten FC Burnley nach einem 0:1-Rückstand noch 3:1 (0:0).

          Derweil sah Ralph Hasenhüttl, neuer Teammanager des Tabellenletzten FC Southampton, von der Tribüne aus die 1:3 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft bei Tottenham Hotspur. Auf der Bank saß statt des ehemaligen RB-Leipzig-Trainers, dessen Verpflichtung erst am Mittwochmittag bekannt gegeben worden war, noch Interimscoach Kelvin Davis.

          Derweil blieb der FC Arsenal im 20. Spiel in Folge ungeschlagen. Die Gunners, die wieder ohne Ex-Nationalspieler Mesut Özil antraten, mussten sich aber beim kriselnden Rekordchampion Manchester United trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2 (1:1) zufrieden geben.

          Die zweitplatzierten Reds aus Liverpool haben nach dem zwölften Sieg im 15. Saisonspiel weiter drei Zähler Rückstand auf Titelverteidiger City, der am Dienstag mit einem 2:1 in Watford vorgelegt hatte. James Milner (62.) glich Burnleys Führung durch Jack Kork (54.) aus, der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (66.) und der ehemalige Münchner Xherdan Shaqiri (90.+2) sorgten für den Endstand.

          Wechselt Özil nach Italien?

          Arsenal zog in der Tabelle am FC Chelsea vorbei auf Platz drei (beide 31 Punkte), die Blues verloren überraschend 1:2 (1:0) bei den Wolverhampton Wanderers. Nationalspieler Shkodran Mustafi brachte die Gunners im Old Trafford in der 26. Minute per Kopf 1:0 in Führung. Manchesters spanischer Star-Torwart David de Gea ließ den harmlosen Kopfball-Aufsetzer Mustafis durch die Hände ins Tor gleiten. Nur vier Minuten später gelang Anthony Martial (30.) der Ausgleich, bei dem Arsenal-Schlussmann Bernd Leno chancenlos war. Nach dem 2:1 für Arsenal durch Alexandre Lacazette (68.) legte Jesse Lingard nur eine Minute später wieder nach. Für den Tabellenachten ManUnited war es das vierte Spiel in Folge ohne Sieg, der Rückstand auf den Erzrivalen ManCity beträgt 18 Punkte.

          Özil, der zuletzt wegen einer mysteriösen Rückenverletzung auch gegen Tottenham (4:2) und Bournemouth (2:1) gefehlt hatte, saß nicht mal auf der Bank. Zuletzt mehrten sich die Gerüchte über einen Streit mit Teammanager Unai Emery und einen bevorstehenden Winter-Wechsel Özils zu Inter Mailand.

          Weitere Themen

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.