https://www.faz.net/-gtl-9pxtp

Premier-League-Auftakt : Liverpool gewinnt locker, verliert aber Alisson Becker

  • Aktualisiert am

Liverpools Torwart Alisson Becker: Einen Schmerz in der Wade gespürt Bild: AP

Alles klar schon zur Halbzeit: Champions-League-Sieger Liverpool besiegt Aufsteiger Norwich zum Saisonauftakt. Doch Jürgen Klopp kann nicht nur zufrieden sein, es droht eine Torwartkrise.

          2 Min.

          Teammanager Jürgen Klopp und Champions-League-Sieger FC Liverpool sind mit einem deutlichen Sieg in die neue Saison der Premier League gestartet. Die „Reds“ ließen Aufsteiger Norwich City mit dem deutschen Teammanager Daniel Farke vor allem in den ersten 60 Minuten keine Chance und gewannen im heimischen Stadion an der Anfield Road 4:1 (4:0). Titelverteidiger Manchester City bestreitet am Samstag (13.30 Uhr/Sky) bei West Ham United sein erstes Ligaspiel.

          Ein Eigentor von Grant Hanley (7. Minute) brachte Norwich früh ins Hintertreffen. Superstar Mohamed Salah (19.), Virgil van Dijk (28.) nach Ecke und Champions-League-Held Divock Origi (42.) sorgten noch vor der Halbzeitpause für die Entscheidung. In der zweiten Halbzeit erzielte der frühere Schalker Teemu Pukki (64.) den Ehrentreffer für die Kanarienvögel, nachdem Liverpool zuvor noch weitere Großchancen vergeben hatte.

          Droht Liverpool eine Torwartkrise?

          „Alles ist gut, aber wir hätten das Spiel mehr kontrollieren müssen“, sagte Klopp anschließend und war gleichzeitig froh, dass noch nicht alles perfekt lief. „Es gibt viel Raum für Verbesserung, das wissen wir. Aber vieles war auch schon da. Das nächste Spiel wird anders und wir müssen gut verteidigen.“ Die Fans der „Reds“ hoffen auf den ersten Meistertitel seit 30 Jahren. Zuletzt hatte Liverpool 1990 den Titel geholt.

          Man spricht Deutsch: Jürgen Klopp und Norwichs Trainer Daniel Farke kennen sich aus Dortmund.

          Sorgen bereitete Klopp die Verletzung von Stammtorwart Alisson, der in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden musste. Für den Brasilianer kam der erst am Montag verpflichtete Adrian ins Spiel. „Mit Alisson ist es sicher nicht schön, aber wir finden eine Lösung“, sagte Klopp, dem allerdings eine Torwartkrise droht, denn auch Liverpools dritter Torhüter, der Ire Caoimhin Kelleher, habe laut dem deutschen Trainer gerade erst einen Handbruch auskuriert. Deswegen überlegt der Champions-League-Gewinner nun, einen weiteren Torhüter zu verpflichten. Das hatte Jürgen Klopp nach dem Spiel gegen Norwich dem Sender Sky mitgeteilt. In Frage kämen allerdings nur derzeit vertragslose Spieler. Das Transferfenster in England ist seit dem vergangenen Donnerstag geschlossen.

          Alisson zog sich bei einem Abstoß in der 39. Minute eine Wadenverletzung zu, zuvor war er umgeknickt. Wie lange er ausfällt, soll eine genauere Diagnose in den kommenden Tagen ergeben. Klopp mutmaßte nach den Schilderungen Alissons, dass es sich eher nicht um eine kleinere Zerrung handelte. In der Partie gegen den FC Chelsea um den Uefa-Supercup am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr live auf Sky und DAZN) werde der 26 Jahre alte Brasilianer deswegen definitiv nicht spielen können, wie Klopp betonte. „Er wird für Mittwoch nicht bereit sein, das kann ich schon sagen.“

          Alles im Lot: Jürgen Klopp und Divock Origi  beim Sieg gegen Norwich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.