https://www.faz.net/-gtl-9nefe
Bildbeschreibung einblenden

Lampard und Terry : Chelsea-Legenden im Kampf um den Aufstieg

Bild aus gemeinsamen Tagen bei Chelsea: Frank Lampard und John Terry stehen sich nun als Trainer gegenüber. Bild: AP

Wenn Aston Villa und Derby County im Aufstiegsfinale um die Premier League kämpfen, schauen Chelsea-Fans ganz genau hin. Denn am Spielfeldrand stehen sich die Klub-Ikonen Frank Lampard und John Terry gegenüber. Wer hat das bessere Händchen?

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Als Spieler des FC Chelsea sammelten Frank Lampard und John Terry 13 Jahre lang gemeinsam Titel. Zusammen holten sie drei englische Fußball-Meisterschaften, viermal den FA Cup und zweimal den Ligapokal, obendrein die Champions League und die Europa League. Am Montag treffen die befreundeten Chelsea-Legenden, die auch Seite an Seite für das englische Nationalteam aufliefen, in einem der wichtigsten Spiele des englischen Fußballs als Gegner aufeinander.

          Mit den Traditionsklubs Derby County und Aston Villa kämpfen sie im Wembley-Stadion vor fast 80.000 Fans im Playoff-Finale um den lukrativen Aufstieg in die Premier League – Frank Lampard als Trainer von Derby, John Terry als Assistent von Villa-Coach Dean Smith. Mit Tammy Abraham (Villa), Fikayo Tomori und Mason Mount (beide Derby) könnten zudem drei von Chelsea ausgeliehene Spieler auflaufen.

          „Ich hab Endspiele gespielt und manchmal eine Chance vergeben“, sagte Lampard. „Ich möchte nicht, dass das meinen Spielern passiert.“ 2008 verlor er mit Chelsea das Champions-League-Finale gegen Manchester United, weil John Terry beim Elfmeterschießen ausrutschte. Wie es sich anfühlt, ein Aufstiegsfinale zu verlieren, hat Terry erst im letzten Jahr am eigenen Leib erfahren müssen. In seiner letzten Profisaison scheiterte er mit Aston Villa am FC Fulham.

          Derby mit Schwung des Halbfinals

          Auf dem Papier ist Villa gegen Derby nun der Favorit. In der Saison gewann das Team aus Birmingham deutlich mit 3:0 und 4:0. Doch Derby macht der 4:2-Sieg im Playoff-Halbfinale gegen den Erzrivalen Leeds United große Hoffnung, denn Leeds galt lange als Aufstiegsfavorit. Die „Rams“ feierten den Finaleinzug, als wären sie schon aufgestiegen. In sozialen Medien machte ein Video die Runde, in dem die Profis ausgelassen singen und tanzen – ihr Coach mittendrin.

          „Dies ist eine Stadt mit einem Club und so viel Geschichte und Tradition“, schwärmte Lampard. „Ich bin stolz, dass wir es nach Wembley geschafft haben, und jetzt wollen wir noch einen Schritt machen.“ Für den 40-Jährigen wäre der Aufstieg in seiner ersten Saison als Cheftrainer ein beachtlicher Erfolg.

          Urwüchsig: John Terry bejubelt den Villa-Sieg in Bromwich.

          In der Tabelle war Derby auf dem sechsten Platz gelandet – genau wie im Vorjahr, als allerdings schon im Playoff-Halbfinale Schluss war. Mal wieder. Viermal erreichte der Meister von 1972 und 1975 in den vergangenen sechs Jahren die K.o.-Spiele, nie klappte es mit dem Aufstieg.

          Sollte es Lampard gelingen, würde er sich für größere Aufgaben empfehlen. Schon jetzt wurde er mit Chelsea in Verbindung gebracht, aber ein Engagement an der Stamford Bridge kommt wohl noch zu früh. Auch um den 38-jährigen Terry gab es zuletzt Gerüchte. Gut möglich, dass der frühere Chelsea-Kapitän zur kommenden Saison einen Posten als Cheftrainer bei einem anderen Zweitligisten übernimmt. Laut britischen Medien ist er beim FC Middlesbrough im Gespräch.

          Dass beide Führungsqualitäten hätten, habe sich schon während ihrer aktiven Karriere gezeigt, erinnerte sich Jimmy Floyd Hasselbaink beim Sender Sky Sports. „Sie sind beide total verschieden“, sagte der ehemalige Chelsea-Stürmer über seine früheren Teamkollegen. „Frank ist mehr der stille Typ, JT (John Terry) der lautere. Man konnte sehen, dass er ein Anführer ist. Bei ihm hat man eher gedacht, dass er Trainer wird. Aber Frank war auf seine Art ein Anführer, nicht so laut, aber er hat den Weg gezeigt und die Leute mitgenommen.“

          38.000 Fans aus Derby hoffen, dass sie Lampard in die Premier League mitnimmt. Und ausgerechnet sein enger Freund Terry, der mit Aston Villa ebenfalls 38.000 Anhänger nach Wembley mitbringt, hat etwas dagegen. Aus ihrer langen Zeit beim FC Chelsea gibt es unzählige Fotos, auf denen John Terry und Frank Lampard gemeinsam jubeln. Am Montag kann nur einer von ihnen feiern.

          Ermutigt ins Playoff: Frank Lampard führt Derby County womöglich in die Premier League.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.