https://www.faz.net/-gtl-a604y

„Ihr wart das!“ : Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an

  • Aktualisiert am

Keine gute Laune: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp, hier Anfang Oktober Bild: AP

Der FC Liverpool springt zwar kurzzeitig an die Tabellenspitze der englischen Premier League, doch Trainer Jügen Klopp kann sich nicht freuen. Wieder einmal gerät er in Rage – diesmal hat er es unter anderem auf den TV-Sender abgesehen.

          1 Min.

          Liverpool-Coach Jürgen Klopp war bedient. Das späte Gegentor zum 1:1 bei Brighton & Hove Albion und der Verdacht auf eine Oberschenkelverletzung bei James Milner hatten ihm die Laune verdorben.

          Einen Schuldigen hatte der 53-Jährige auch ausgemacht: die TV-Sender, die bei der Spielansetzung am Samstagmittag keine Rücksicht darauf genommen hatten, dass der englische Fußballmeister FC Liverpool erst am Mittwoch in der Champions League im Einsatz gewesen war.

          Spielansetzung und Auswechslungen

          „Das ist sehr, sehr gefährlich für die Spieler“, schimpfte Klopp nach dem Abpfiff am Mikrofon des Senders BT Sport. „Ihr habt uns um 12.30 Uhr angesetzt!“ Das ließ BT-Reporter Des Kelly nicht gelten. „Wir sind nur die Sender und arbeiten nach Premier-League-Regeln. Die Premier League macht die Regeln“, stellte er klar. „Wenn Sie hierherkommen und auf den Sender losgehen, führt das zu nichts.“

          Klopp ging auch auf Chris Wilder los. Der Coach des Tabellenletzten Sheffield United hatte gegen fünf Wechselmöglichkeiten während eines Spiels gestimmt – wegen eines angeblichen Wettbewerbsvorteils für die Topklubs.

          „Chris Wilder hat gesagt, ich bin egoistisch. Ich glaube, alles was er gesagt hat, ist egoistisch“, meckerte Klopp und betonte, als Trainer des FSV Mainz habe er selbst gegen den Abstieg gespielt. „Es ging darum, in der Liga zu bleiben, aber Sheffield United hat auch mit drei Auswechslungen nur einen Punkt.“

          Weitere Themen

          Mit Ungehorsam zum Unentschieden

          Mainz 05 gegen BVB : Mit Ungehorsam zum Unentschieden

          Mainz-05-Profi Öztunali missachtet beim 1:1 in Dortmund die Rufe seines Trainers und trifft als Torschütze damit genau die richtige Entscheidung. In der Bundesliga sorgen die Rheinhessen für eine Überraschung.

          Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic : Zurück in die Nestwärme bei Eintracht Frankfurt

          Luka Jovic und die Eintracht: Nicht die erste Rückholaktion, die Erfolg verspricht. Trainer Adi Hütter freut sich vor dem Spiel gegen Kellerkind Schalke 04 über neue Optionen in der Fußball-Bundesliga.

          Topmeldungen

          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.