https://www.faz.net/-gtl-9roah

Premier League : Jürgen Klopp kann sein Glück kaum fassen

  • Aktualisiert am

Wirklich drin? Jürgen Klopp beim Spiel gegen Sheffield Bild: AFP

Siebtes Spiel, siebter Erfolg: Der FC Liverpool ist weiterhin nicht aufzuhalten. Doch gegen einen Aufsteiger siegt das Team von Jürgen Klopp nur wegen eines haarsträubenden Torwartfehlers. Und Manchester bleibt dran.

          2 Min.

          Fünf Tage nach seiner Wahl zum Welttrainer des Jahres hat Teammanager Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool in der englischen Premier League durch einen glücklichen Sieg seine weiße Weste gewahrt. Zum Auftakt des siebten Spieltags gewann der Champions-League-Sieger beim Aufsteiger Sheffield United 1:0 (0:0).

          Meister Manchester City mit Nationalspieler Ilkay Gündogan siegte beim FC Everton jedoch ebenfalls (3:1) und hält damit Kontakt zu den Reds. Mit einer perfekten Bilanz von sieben Siegen steht Liverpool mit 21 Punkten an der Tabellenspitze und hat fünf Zähler Vorsprung auf die Skyblues und Teammanager Pep Guardiola. „Wir hatten gute Momente. Es war eines dieser Spiele, die du gewinnen musst, aber nicht zu viel darüber nachdenken solltest“, sagte Klopp: „Ein Team hatte es verdient zu gewinnen, das waren wir. Aber allen Respekt für Sheffield United, sie waren robust.“

          Im ältesten Stadion der Welt, in dem noch Profi-Fußball gespielt wird, erzielte Georginio Wijnaldum (70.) den entscheidenden Treffer für die Reds – dank gütiger Mithilfe von United-Schlussmann Dean Henderson, der den Fernschuss durch seine Hände und Beine kullern ließ. liver McBurnie (4.) und Callum Robinson (21.) hatten zunächst beste Chancen, die Blades in Führung zu bringen. Die erste nennenswerte Aktion für Liverpool hatte Superstar Mohamed Salah (26.), der knapp am Tor vorbeischoss. Sadio Mane (43.) traf kurz vor der Pause aus fünf Metern den Pfosten.

          Trotz des Sieges war die Stimmung beim FC Liverpool etwas gedämpft. Vor dem Spiel war bekanntgeworden, dass den Reds eine Strafe droht, weil Klopp im Ligapokalspiel beim Drittligateam MK Dons (2:0) am Mittwoch einen nicht spielberechtigten Profi eingesetzt haben soll. Die Identität des Spielers war zunächst unbekannt. Der Ligaverband EFL kündigte an, die Angelegenheit zu prüfen.

          Riyad Mahrez (71.) avancierte mit seinem gefühlvollen Freistoß zum Matchwinner für die Citizens. Gabriel Jesus (24.) hatte nach schöner Flanke des ehemaligen Wolfsburgers Kevin de Bruyne per Flugkopfball den Führungstreffer erzielt. Raheem Sterling (85.) setzte den Schlusspunkt mit einem Schuss an die Unterkante der Latte – von dort prallte der Ball knapp hinter die Linie.

          Europa-League-Sieger FC Chelsea und Champions-League-Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur erzielten jeweils Heimsiege. Chelsea setzte sich ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger (Leistenprobleme) gegen Brighton & Hove Albion 2:0 (0:0) durch und verbesserte sich durch den dritten Saisonsieg unter Teammanager Frank Lampard mit elf Punkten auf Rang sechs.

          Nach dem blamablen Ausscheiden im Ligapokal beim Viertligateam Colchester United unter der Woche bezwang Tottenham den FC Southampton mit Trainer Ralph Hasenhüttl 2:1 (2:1) und kletterte auf Platz vier mit elf Zählern.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Siemens-Chef Joe Kaeser auf einer Konferenz mit Klimaaktivisten in Berlin.

          Nach Wirbel um Siemenstechnik : Manager im Greta-Strudel

          An Siemens lässt sich studieren, wie schwer sich Manager mit politischen Protesten tun. Und wie leicht es sich Aktivisten der Klimabewegung machen. Davos wäre eine Gelegenheit zur Besinnung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.