https://www.faz.net/-gtl-a87b1

Rekord in Premier League : „Furchtbar“: Hasenhüttl verliert schon wieder 0:9

  • Aktualisiert am

„Wir sind nach dem ersten 0:9 aufgestanden, und wir werden auch nach dem zweiten aufstehen“: Ralph Hasenhüttl Bild: dpa

Höher hat noch kein Team in der englischen Premier League verloren. Der FC Southampton unterliegt Manchester United 0:9. Es ist nicht das erste Mal, dass Trainer Ralph Hasenhüttl solch eine herbe Niederlage kassiert.

          2 Min.

          Nach der zweiten 0:9-Niederlage seiner Fußball-Laufbahn als Trainer in der Premier League versuchte sich Ralph Hasenhüttl in Zweckoptimismus. „Es ist furchtbar. Aber wir sind nach dem ersten 0:9 aufgestanden, und wir werden auch nach dem zweiten aufstehen“, sagte der ehemalige Trainer von RB Leipzig nach der Klatsche seines FC Southampton gegen Manchester United am Dienstagabend. Mit dem Erfolg stellte Manchester United den Rekord für den höchsten Sieg in der seit 1992 existierenden Premier League ein. Die Red Devils selbst hatten Ipswich Town 1995 mit diesem Resultat vom Platz gefegt, Southampton unterlag im Oktober 2019 0:9 gegen Leicester City.

          Hasenhüttls Team verlor Alexandre Jankewitz schon in der zweiten Minute durch eine Rote Karte wegen groben Foulspiels. In der 86. Minute verursachte Jan Bednarek einen Elfmeter und flog ebenfalls mit Rot vom Platz. Nach dem Elfmetertor durch Bruno Fernandes zum 7:0 traf United noch zwei Mal. „Nach der zweiten Roten Karte war jeder Angriff ein Tor. Das ist dann auch zu einfach. Aber zwei Leute weniger ist hart gegen so ein Team“, sagte der Österreicher Hasenhüttl.

          Manchester United zog durch den Sieg mit Tabellenführer Manchester City gleich und hat nun ebenfalls 44 Punkte, aber zwei Spiele mehr und das schlechtere Torverhältnis. Southampton ist Zwölfter der Tabelle. Spitzenreiter City tritt ebenso wie Meister FC Liverpool erst am Mittwoch zu seinem nächsten Spiel an. Manchester tritt beim FC Burnley an (19.00 Uhr bei Sky), die Elf von Jürgen Klopp empfängt Brighton & Hove Albion (21.15 Uhr bei Sky).

          „Ich hatte ein paar junge Spieler auf der Bank und wollte ihnen ein Debüt in Old Trafford geben. Aber als ich gesehen habe, was passiert, habe ich sie lieber draußen gelassen. Es ist nicht schön, sein Debüt mit einem 0:9 in Old Trafford zu geben“, sagte Hasenhüttl. Zur Halbzeit hatte es bereits 0:4 gestanden.

          Der deutsche Nationaltorwart Bernd Leno wurde derweil bei der Niederlage des FC Arsenal gegen die Wolverhampton Wanderers in der Premier League vom Platz gestellt. Leno sah beim 1:2 (1:1) in der 72. Minute die Rote Karte, weil er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand gespielt hatte und aus Sicht des Unparteiischen damit eine klare Torchance verhinderte. Die Londoner beendeten das Spiel dadurch nur mit neun Spielern, weil zuvor auch der brasilianische Innenverteidiger David Luiz für ein Foulspiel mit Rot vom Platz musste.

          Ruben Neves nutzte den folgenden Elfmeter in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum Ausgleich, João Moutinho erzielte in der 49. Minute den Siegtreffer für die Wolves. Pepé hatte die in der ersten Halbzeit klar überlegenen Gäste in Führung gebracht (32.), doch durch den Platzverweis gegen Luiz kippte die Partie. Nach zuvor sieben Liga-Spielen ohne Niederlage verlor Arsenal im Rennen um die internationalen Plätze wichtige Punkte, für Wolverhampton war es dagegen der erste Erfolg nach acht Spielen ohne Sieg.

          Weitere Themen

          Vor dem Knockout

          FAZ Plus Artikel: Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Manchester City zieht zurück, Chelsea plant den Rückzug – ebenso Barcelona und Atlético Madrid.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.