https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/premier-league-fc-liverpool-patzt-im-titelrennen-mit-mancity-18013864.html

Premier League : Liverpool patzt im Titelrennen mit Manchester City

  • Aktualisiert am

Jordan Henderson und Liverpool kommen gegen Tottenham nur zu einem Remis. Bild: Reuters

Im Kopf-an-Kopf-Duell um den Titel in der Premier League erleidet Liverpool womöglich einen entscheidenden Rückschlag. Gegen Tottenham reicht es nur zu einem Remis. Manchester City kann nun wegziehen.

          1 Min.

          Champions-League-Finalist FC Liverpool hat im Titelrennen der Premier League möglicherweise vorentscheidend gepatzt. Die Mannschaft des deutschen Teammanagers Jürgen Klopp kam gegen Tottenham Hotspur am Samstagabend über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus – Manchester City kann damit drei Spiele vor Saisonende auf drei Punkte Vorsprung davonziehen.

          Spurs-Stürmer Heung-Min Son (59. Minute) riss die Fans der Reds vier Tage nach dem Finaleinzug aus den Champions-League-Träumen. Luis Diaz (74.) gelang immerhin noch der Ausgleich, vorerst ist Liverpool bei Punktgleichheit Spitzenreiter. ManCity, im Halbfinale der Königsklasse spektakulär an Real Madrid gescheitert, empfängt am Sonntag (17.30 Uhr bei Sky) Newcastle United. 

          Der FC Chelsea geriet auf den letzten Metern der Saison etwas aus dem Tritt. Der von Thomas Tuchel trainierte englische Klub kam gegen die Wolverhampton Wanderers nach Zwei-Tore-Führung über ein 2:2 (0:0) nicht hinaus und hat nach drei Spielen in Folge ohne Sieg die Champions-League-Qualifikation immer noch nicht in der Tasche.

          Manchester United hat hingegen seine letzte rechnerische Chance auf die Königsklasse sang- und klanglos verspielt. Das Team von Ralf Rangnick kam bei Brighton & Hove Albion mit 0:4 (0:1) unter die Räder und kann sich bestenfalls noch für die Europa League qualifizieren. Rangnick, der künftig die österreichische Nationalmannschaft betreut, gewann nur elf seiner bislang 28 Spiele als United-Verantwortlicher.

          Thomas Tuchel und Hertha BSC geben den möglichen Sieg noch aus der Hand.
          Thomas Tuchel und Hertha BSC geben den möglichen Sieg noch aus der Hand. : Bild: EPA

          Der FC Watford steht als zweiter Absteiger nach Norwich City fest. Der ehemalige Klub von Pop-Ikone Elton John kann nach dem 0:1 (0:1) bei Crystal Palace bei drei ausstehenden Spielen das rettende Ufer nicht mehr erreichen.

          Romelu Lukaku (56./Foulelfmeter, 58.) hatte Chelsea, das weiter Tabellendritter ist, in Front gebracht. Trincao (79.) und Conor Coady (90.+7) verdarben den Blues, bei denen Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Startelf standen und Kai Havertz eingewechselt wurde, noch einen eigentlich sehr positiven Samstag.

          Denn vorbehaltlich der Genehmigungen der Premier League und der britischen Regierung geht der Großklub aus London für 4,25 Milliarden Pfund (rund fünf Milliarden Euro) an eine Investorengruppe um den amerikanischen Unternehmer Todd Boehly, der das Spiel gegen Wolverhampton im Stadion verfolgte. Das Vermögen des Chelsea-Besitzers Roman Abramowitsch war im Zuge des russischen Angriffskrieges in der Ukraine eingefroren worden.

          Weitere Themen

          Das Ego der Löwinnen

          England vor der Fußball-EM : Das Ego der Löwinnen

          Das englische Team startet so selbstbewusst wie nie in die EM. Die Erwartungen im Land sind groß, die Spiele der Löwinnen sind ausverkauft. Das Turnier ist eine Chance für den Sport.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.
          Olaf Scholz vor dem Bundestag

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.