https://www.faz.net/-gtl-abmyg

Premier League : Kein guter Abend für Havertz und den FC Chelsea

  • Aktualisiert am

Kai Havertz (links) vergab gegen Arsenal eine große Chance. Bild: EPA

Rückschlag für Thomas Tuchel und sein Team im Kampf um die Plätze in der Champions League: Chelsea unterliegt Arsenal im Stadtduell nach einem schweren Fehler in der Abwehr.

          3 Min.

          Der FC Chelsea ist im Rennen um die Champions-League-Plätze auf Tabellenrang vier abgerutscht. Der diesjährige Finalist der Königsklasse verlor am 36. Spieltag der englischen Fußball-Premier-League gegen den Stadtrivalen FC Arsenal mit 0:1 (0:1).

          Das entscheidende Tor markierte in der 16. Minute Emile Smith Rowe. Arsenal kann durch den Sieg noch auf Conference-League-Platz sieben hoffen. Thomas Tuchels Chelsea hat zwei Spieltage vor Saisonende zwei Punkte Rückstand auf den Dritten Leicester City.

          Bei den Hausherren wurden am Mittwochabend Antonio Rüdiger und Kanté geschont, Nationalstürmer Timo Werner das ganze Spiel auf der Bank, während sein Auswahlkollege Kai Havertz in der Startelf stand.

          Nachdem Havertz in der zehnten Minute eine Großchance leichtfertig vergab, leitete auf der Gegenseite Jorginho mit einem fahrlässigen Rückpass die Führung der Gäste ein. Das Tuchel-Team kam durch Christian Pulisic (61.) zum vermeintlichen Ausgleich, er stand aber nach Vorarbeit von Havertz klar im Abseits.

          Auch ohne seinen verletzten Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic gelang dem AC Mailand im Kampf um die Champions-League-Plätze ein wichtiger Sieg in der italienischen Serie A gefeiert. Der Rekordmeister deklassierte am Mittwochabend auswärts den FC Turin mit 7:0 (2:0) und ist als Tabellendritter punktgleich mit dem Zweiten Atalanta Bergamo (75). Das Team von Nationalspieler Robin Gosens siegte zu Hause gegen Benevento Calcio mit 2:0 (1:0), hat aber im Vergleich zu Mailand das deutliche bessere Torverhältnis.

          Dreifacher Torschütze für den AC war der frühere Bundesliga-Profi Ante Rebic (67./72./79.), Theo traf zweimal (19./62.), zudem waren Franck Kessié (26./Elfmeter) und Brahim Diaz (50.) erfolgreich. Den vierten Champions-League-Startplatz hat zwei Spieltage vor dem Saisonende der SSC Neapel inne (73 Punkte), der tags zuvor mit 5:1 gegen Udinese Calcio erfolgreich war. Meister Inter Mailand gewann am Mittwoch zu Hause gegen die AS Rom mit 3:1 (2:1), die damit aus dem Rennen für einen internationalen Startplatz ist.

          Juventus Turin gewann durch Tore von Adrien Rabiot (28.), Cristiano Ronaldo (45.) und Paulo Dybala (66.) mit 3:1 (2:0) gegen Sassuolo Calcio und hat als Tabellenfünfter einen Punkt Rückstand auf Neapel. Auf Platz sechs steht Lazio Rom, das gegen Parma Calcio mit 1:0 (0:0) siegte. Der AC Florenz mit dem früheren Bayern-Star Franck Ribéry sicherte sich mit dem 0:0 bei Cagliari Calcio zwei Spieltage vor dem Saisonende den Klassenverbleib. Der FC Bologna verlor gegen den CFC Genua 0:2 (0:1), Sampdoria Genua und Spezia Calcio trennten sich 2:2 (1:1).

          Nach dem Scheitern im Halbfinale der Champions League entging Paris Saint-Germain nur knapp auch dem Aus im nationalen Pokalwettbewerb. Der französische Meister setzte sich am Mittwochabend in der Vorschlussrunde bei Montpellier HSC erst im Elfmeterschießen mit 6:5 durch, nachdem es nach den regulären 90  Minuten 2:2 (1:1) gestanden hatte. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Moise Kean, nachdem zuvor Montpelliers Junior Sambia über das Tor geschossen hatte. Paris trifft im Finale entweder auf die AS Monaco mit Coach Niko Kovac oder GFA Rumilly-Vallieres, die am Donnerstag spielen.

          Stürmer Kylian Mbappé brachte den Favoriten in der 10. Minute in Führung, doch Gaetan Laborde (45.) glich kurz vor der Pause aus. Wieder Mbappé (50.) mit einer tollen Einzelleistung sorgte für das 2:1. Aber Andy Delort (83.) rettete sein Team ins Elfmeterschießen. Nachdem die Pariser in der Ligue 1 am Wochenende im Meisterkampf einen Rückschlag erlitten, war der Finaleinzug umso wichtiger.

          PSG-Trainer Mauricio Pochettino ließ Neymar und Angel Di Maria ebenso zunächst auf der Bank wie die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer. Paris war insgesamt die bessere Mannschaft, doch die Gastgeber steckten nie auf. Weltmeister Mpappé (22) wurde in der 82. Minute ausgewechselt, aber nur eine Minute später musste er den Ausgleich mitansehen und fehlte dann im Elfmeterschießen. Da waren dann aber unter anderen die zuvor eingewechselten Neymar, Di Maria und Draxler erfolgreich.

          Atlético Madrid hat in Spanien auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit 2014 weiter alle Trümpfe in den Hand. Das Team von Trainer Diego Simeone setzte sich am 36. Spieltag zu Hause gegen Real S. San Sebastián mit 2:1 (2:0) durch und hat in der spanischen Primera División vor den letzten beiden Spieltagen vier Punkte Vorsprung vor Verfolger FC Barcelona. Titelverteidiger Real Madrid hat als Dritter fünf Zähler Rückstand.

          Am Mittwochabend sorgten Yannick Carrasco (16.) und Angel Correa (28.) für den verdienten Sieg des Tabellenführers. Igor Zubeldia traf in der 83. Minute nicht unverdient für die Gäste, zu mehr reichte es aber nicht. Der Tabellenvierte FC Sevilla (74 Zähler) gewann gegen den FC Valencia mit 1:0 (0:0) Celta Vigo setzte sich gegen den FC Getafe mit 1:0 (1:0), SD Huesca gelang mit dem 1:0 (0:0) gegen Athletic Bilbao ein wichtiger Erfolg im Kampf gegen den Abstieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stefan Löfven am Montag , 21. Juni, in Stockholm

          Nach dem Misstrauensvotum : Wie es in Schweden weitergeht

          Ein unwahrscheinliches Bündnis spricht dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven das Misstrauen aus. Der muss nun den nächsten Schritt machen. Er hat eine Woche Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.