https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/premier-league-die-angst-vor-der-unabsteigbarkeit-11497256.html

Premier League : Die Angst vor der Unabsteigbarkeit

  • Aktualisiert am
„Das wäre absoluter Selbstmord“: Alex Ferguson

„Das wäre absoluter Selbstmord“: Alex Ferguson Bild: dapd

Englische Fußballfunktionäre fürchten die revolutionären Planspiele der ausländischen Investoren. Offenbar überlegen einige Klubeigner, die Premier League zur geschlossenen Gesellschaft zu machen - ohne Abstiegsregel.

          1 Min.

          Die Forderung einiger ausländischer Klubbesitzer nach einer Abschaffung der Abstiegsregel ist in der Premier League auf scharfe Kritik gestoßen. „Das wäre der absolute Selbstmord für die Liga und für die Teams in der zweitklassigen Championship Division“, sagte Manchester Uniteds Trainer Sir Alex Ferguson am Dienstag der Zeitung „Daily Mail“, „denn damit würde man ihnen die Türen zur finanziell lukrativen Premier League verschließen.“

          Amerikanische und asiatische Klubeigentümer hatten sich zuvor dafür ausgesprochen, dass kein Verein mehr aus der ersten englischen Fußball-Liga absteigen muss. Die Premier League erklärte am Dienstag in einer Erklärung eine Änderung von Auf- und Abstiegsregularien für „nicht verhandelbar“. Richard Bevan, Geschäftsführer des Trainerverbandes League Managers Association, hatte den Stein ins Rollen gebracht. „Amerikanische und asiatische Klubeigentümer haben intern über ein Ende der Abstiegsregel gesprochen, um den englischen Spitzenfußball zur geschlossenen Gesellschaft zu machen“, sagte er am Montag bei einer Konferenz in London. Welche Vereine diese Pläne konkret forcierten, sagte Bevan nicht.

          Insgesamt 14 der 20 Premier-League-Clubs müssten einer solchen Regeländerung zustimmen. Derzeit befinden sich zehn Premier-League-Vereine in der Hand ausländischer Besitzer, darunter unter anderen die Champions-League-Kontrahenten von Bayern München und Bayer Leverkusen, Manchester City und der FC Chelsea. „Wenn noch vier oder fünf Klubs mehr von neuen Eigentümern geführt würden, wäre eine Regeländerung möglich“, so Bevans Befürchtung.

          Neben Ferguson übten weitere Verantwortliche aus der Premier League scharfe Kritik an den Planspielen der ausländischen Investoren. Peter Coates, englischer Eigentümer von Stoke City, bezeichnete Auf-und Abstieg als „Lebensader des britischen Fußballs“. „Mit Blick auf unsere Traditionen“, so der Chef des deutschen Profis Robert Huth in einem Interview, „wäre das absolut undenkbar“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Lage in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.