https://www.faz.net/-gtl-a42k6

Debakel in Premier League : Liverpool blamiert sich mit sieben Gegentoren

  • Aktualisiert am

Hatte keinen guten Tag; Liverpools Keeper Adrian im Duell mit dem Spieler des Abends, Ollie Watkins Bild: AP

Das war peinlich: Mit 2:7 geht Jürgen Klopps FC Liverpool bei Aston Villa unter. Ein haarsträubender Fehler von Torwart Adrian leitet das Debakel ein. Danach wird der englische Meister teils vorgeführt.

          2 Min.

          Der englische Fußballmeister FC Liverpool hat nach einer desaströsen Leistung die höchste Niederlage der Klubgeschichte in einem Premier-League-Spiel kassiert. Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp ging am Sonntagabend bei Aston Villa mit 2:7 (1:4) unter und rutschte in der Tabelle auf Platz fünf ab. Eine 2:7-Niederlage hatten die Reds zuletzt 1963 gegen Tottenham Hotspur einstecken müssen, die Premier League gibt es seit 1992.

          Ollie Watkins (4./22./39.) mit einem Hattrick und einer Torvorlage und Doppelpacker Jack Grealish (66./75.), der zudem drei Treffer vorbereitete, avancierten zu den Matchwinnern bei Villa. John McGinn (35.) und Ross Barkley (55.) rundeten den Traumtag für den Klub aus Birmingham ab, der durch den dritten Sieg im dritten Spiel auf Platz zwei kletterte. Superstar Mohamed Salah (33., 60.) traf für die enttäuschenden Gäste.

          Liverpool-Keeper Adrian leitete das erste Gegentor bereits mit einem haarsträubenden Fehlpass im eigenen Strafraum ein, in der Folge zeigte sich auch die Defensive der Gäste ungewohnt anfällig. Bei drei Gegentreffern wurde der Ball zudem noch abgefälscht.

          Tottenham deklassiert Manchester United

          Starcoach José Mourinho bejubelte zuvor mit Tottenham Hotspur einen deutlichen Sieg bei seinem früheren Klub Manchester United. Nach einem turbulenten Start mit frühem Rückstand deklassierten seine Spurs den englischen Fußball-Rekordmeister am Sonntag im Old Trafford mit 6:1 (4:1). Tottenham profitierte dabei auch von einer Roten Karte für die Red Devils, deren Trainer Mourinho von 2016 bis 2018 war. Sechs Gegentore in einem Premier-League-Spiel hatte United zuvor nur 1996 gegen den FC Southampton und 2011 gegen den Stadtrivalen Manchester City hinnehmen müssen.

          Gastgeber United erwischte den besseren Start und bekam schon nach einer Minute einen Strafstoß zugesprochen, den Bruno Fernandes (2. Minute) verwandelte. Doch die Spurs drehten die Partie schnell durch Tore von Tanguy Ndombele (4.) und Heung-Min Son (7.). Nachdem der Schiedsrichter Anthony Martial für eine Tätlichkeit mit Rot vom Platz geschickt hatte, traf Harry Kane (31.) für Tottenham. In der zweiten Hälfte erhöhten Son (37.), Serge Aurier (51.) und abermals Kane (79./Strafstoß) für die Gäste.

          Für Tottenham war es das vierte Pflichtspiel in acht Tagen und das dritte in dieser Woche. Am Dienstag hatten sich die Londoner im Ligapokal gegen Mourinhos früheren Verein Chelsea durchgesetzt. Am Donnerstag qualifizierten sich die Spurs mit einem 7:2 gegen Maccabi Haifa für die Europa-League-Gruppenphase. Champions-League-Teilnehmer Man United hatte sich im Ligapokal am Mittwoch bei Brighton & Hove Albion durchgesetzt.

          Der FC Arsenal hat derweil den dritten Saisonsieg in der Premier League eingefahren. Die Mannschaft um Nationaltorhüter Bernd Leno setzte sich am Sonntag im heimischen Stadion gegen Sheffield United mit 2:1 (0:0) durch. Die Gunners, bei denen Mesut Özil wieder nicht zum Kader gehörte, schoben sich somit in der Tabelle vor den FC Chelsea zumindest vorläufig auf einen Champions-League-Platz. Die Blues hatten mit den Nationalspielern Kai Havertz und Timo Werner am Samstag einen 4:0-Sieg gegen Crystal Palace bejubelt.

          Leicester City unterlag West Ham United mit 0:3 (0:2) und musste damit nach dem 5:2-Sieg gegen Pep Guardiola und Manchester City die insgesamt erste Saisonniederlage einstecken. Die Wolverhampton Wanderers gewannen gegen den FC Fulham mit 1:0 (0:0). Der FC Southampton setzte sich zu Hause gegen West Bromwich Albion mit 2:0 (1:0) durch.

          Weitere Themen

          Das Unbehagen spielt mit

          Handball-EM in Dänemark : Das Unbehagen spielt mit

          Zum Auftakt der Handball-EM befinden sich die deutschen Frauen in einer „Blase“ im dänischen Kolding. Doch die Sorgen wachsen. Denn trotz aller Vorkehrungen gibt es bereits zwei Corona-Fälle beim ersten Gegner.

          Topmeldungen

          Ein Bewohner eines Seniorenheims in seinem Zimmer (Symbolbild)

          Schulen und Pflegeheime : Ein Gefühl von Wut und Ärger

          Seit Wochen wird über den Corona-Alltag in Schulen gestritten, aber kaum über die Zustände in Pflegeheimen. Sollte es nicht umgekehrt sein? So verpasst man, was dringend nötig ist: eine Langzeitstrategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.