https://www.faz.net/-gtl-abtuh

Premier League : Chelsea überholt Leicester City mit Sieg

  • Aktualisiert am

Chelseas Timo Werner (rechts) gegen Leichesters Verteidiger Caglar Soyuncu Bild: AFP

Vor rund 8000 Zuschauern bezwingt Chelsea Leicester City mit 2:1 und rückt damit auf den dritten Tabellenplatz vor. Pep Guardiola und Manchester City verlieren dagegen überraschend.

          1 Min.

          Trainer Thomas Tuchel ist mit dem FC Chelsea ein wichtiger Schritt zur abermaligen Champions-League-Teilnahme gelungen. Vor rund 8000 Zuschauern gelang dem Fußballteam aus London mit einem 2:1 (0:0) gegen Leicester City die Revanche für das verlorene FA-Cupfinale und der Sprung auf Platz drei der Tabelle der Premier League.

          Nationalspieler Antonio Rüdiger brachte Chelsea in der 47. Spielminute in Führung. Danach traf Jorginho (66.) mit einem Elfmeter, den Timo Werner herausgeholt hatte. Leicester gelang nur noch der Anschluss durch Kelechi Iheanacho (76.) und rutschte auf Rang vier.

          Zuvor hatte Manchester United vor rund 10.000 Fans gegen Fulham 1:1 (1:0) gespielt. Die gegen die Besitzerfamilie Glazer protestierenden United-Fans sahen Tore von Edinson Cavani (30.), der aus rund 40 Metern traf, und Joe Bryan (76.).

          Manchester City verlor überraschend bei Brighton & Hove Albion. Der Meister spielte nach der Roten Karte für Joao Cancelo (10.) rund 80 Minuten in Unterzahl und unterlag trotz der Führung von Ilkay Gündogan (2.) und Phol Foden (48.). Leandro Trossard (50.), Adam Webster (72.) und Dan Burn (77.) drehten die Partie. Gündogan verließ in der 56. Minute verletzt das Feld.

          Weitere Themen

          Die Türkei als großer Verlierer

          1:3 gegen die Schweiz : Die Türkei als großer Verlierer

          Auch die frenetische Unterstützung von 20.000 Zuschauern in Baku hilft der Türkei nicht ins Achtelfinale der Fußball-EM. Trotz des punktlosen Ausscheidens sagt Trainer Günes, er denke nicht an Rücktritt.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.