https://www.faz.net/-gtl-8cgoi

Premier League : „Der Schiedsrichter war teuflisch“

  • Aktualisiert am

Terry gelang noch weit in der Nachspielzeit der Ausgleich für Chelsea. Bild: Reuters

Überraschungsteam Leicester übernimmt die Tabellenführung in der Premier League. Chelsea steckt dagegen nach einem furiosen Spiel im Keller fest – trotz der Hilfe des Schiedsrichters in der 99. Minute.

          1 Min.

          Mit einem Treffer in letzter Sekunde hat Kapitän John Terry den FC Chelsea vor einem weiteren Rückschlag bewahrt. Der Abwehrspieler markierte am Samstag in der achten Minute der Nachspielzeit aus abseitsverdächtiger Position das 3:3 (0:0) in der Premier League gegen den FC Everton. Der englische Fußball-Meister bleibt unter Trainer Guus Hiddink damit auch im sechsten Pflichtspiel ungeschlagen, steht mit 25 Punkten allerdings weiterhin nur auf Tabellenplatz 14.

          Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Terry die Gäste mit einem Eigentor in der 50. Minute in Führung. Sechs Minuten später erhöhte Stürmer Kevin Mirallas auf 2:0 für die Gäste. Innerhalb von zwei Minuten kamen die Blues durch Diego Costa (64.) und Cesc Fabregas (66.) zum 2:2-Ausgleich. In einer turbulenten Schlussphase schoss Ramiro Funes Mori (90.+1) das 3:2 für Everton, ehe danach der große Auftritt von Terry kam.

          „Es ist herzzerreißend. Wir haben den Sieg in einer unfairen Art und Weise hergegeben. Er stand gut zwei Meter im Abseits“, schimpfte Everton-Coach Roberto Martinez nach dem Abpfiff über den späten Ausgleich. „Der Schiedsrichter war teuflisch.“

          Der Abwehrspieler überlistete den Torwart mit einem Hackentrick.

          Vorerst die Tabellenführung hat das Überraschungsteam Leicester City übernommen. Allerdings kamen die Foxes am Samstag bei Schlusslicht Aston Villa nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Der frühere Mainzer Shinji Okazaki brachte die Gäste in Führung (28.), Rudy Gestede markierte den Ausgleich (75.). Leicester-Profi Riyad Mahrez verschoss in der 33. Minute einen Foulelfmeter. Der FC Arsenal kann am Sonntag bereits mit einem Remis in Stoke die Tabellenspitze zurückerobern.

          Ohne Probleme löste Manchester City seine Pflichtaufgabe beim 4:0 (2:0) gegen Crystal Palace. Fabian Delph (22.) und Sergio Agüero (41.) machten bereits vor der Pause alles klar. Mit seinem zweiten Treffer erhöhte Agüero in der 68. Minute auf 3:0, ehe David Silva in der 84. Minute den Schlusspunkt setzte. Die Citizens haben nun 43 Punkte auf dem Konto.

          Der frühere Bundesliga-Spieler Okazaki traf für Leicester.

          Mit vier Punkten Rückstand auf Manchester City bleibt Tottenham Hotspur auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz vier. Das Team von Trainer Mauricio Pochettino gewann gegen den FC Sunderland mit 4:1 (1:1). Nach der Gäste-Führung durch Patrick van Aanholt (40. Minute) sorgten Christian Eriksen (42./67.) mit einem Doppelpack, Mousa Dembélé (59.) und Englands Fußball-Nationalspieler Harry Kane (79./Foulelfmeter) für den zehnten Saisonsieg der Spurs.

          Der frühere Münchner Jan Kirchhoff gab sein Debüt für Sunderland; er sah beim dritten Tor nicht gut aus und verursachte den Strafstoß zum vierten Treffer.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          ...da waren es nur noch sieben

          Mögliche DFB-Gegner bei EM2020 : ...da waren es nur noch sieben

          Eines von sieben Teams kann noch deutscher Vorrundengegner bei der EM 2020 werden. Setzen sich Island, Bulgarien oder Ungarn durch, sind sie es automatisch. Ansonsten kämen noch Georgien, Nordmazedonien, Kosovo und Weißrussland infrage.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz betont, die CDU sei „loyal zu unseren Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.