https://www.faz.net/-gtl-8orqj

Premier League : Arbeitssieg für Arsenal, Spaziergang für Chelsea

  • Aktualisiert am

Mesut Özil gewann mit Arsenal am Boxing Day nur mit Mühe Bild: dpa

Kein Feiertag für Mesut Özil: Der Nationalspieler muss am Boxing Day hart arbeiten, trotzdem wird der Abstand zu Spitzenreiter Chelsea nicht kleiner. Unfreiwillig frei hat Bastian Schweinsteiger.

          1 Min.

          Die Spitzenvereine der englischen Premier League haben am traditionellen Boxing Day keine Geschenke verteilt. Der FC Arsenal feierte mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil einen Arbeitssieg, liegt in der Tabelle aber weiter hinter Spitzenreiter FC Chelsea und Verfolger Manchester City, die sich am Montag jeweils drei Punkte sicherten.

          Arsenal durfte nach zuletzt zwei Liga-Pleiten beim 1:0-Heimsieg gegen West Bromwich Albion endlich wieder jubeln. Die „Gunners“ taten sich im heimischen Emirates Stadion zwar lange schwer. Doch nach einer Vorlage von Mesut Özil erzielte Oliver Giroud (86. Minute) per Kopf das erlösende Siegtor.

          Der Rückstand auf Tabellenführer Chelsea beträgt aber weiter neun Punkte. Die „Blues“ kamen ohne die gelb-gesperrten Stammspieler Diego Costa und N'Golo Kanté zu einem souveränen 3:0 gegen den AFC Bournemouth. Pedro (24./90.+4) und Eden Hazard (49./Foulelfmeter) sorgten für den zwölften Chelsea-Sieg in Serie - Vereinsrekord.

          Pep Guardiolas Manchester City siegte ohne den ehemaligen Schalker Leroy Sané beim Tabellenletzten Hull City mit 3:0 (0:0). Yaya Touré (72./Foulelfmeter) und Kelechi Iheanacho (78.) trafen, Hulls Curtis Davies (90.+4) unterlief ein Eigentor. Die „Citizens“ liegen als Tabellenzweiter sieben Punkte hinter Chelsea und sechs vor Lokalrivale Manchester United, der seine gute Form beim 3:1 gegen den AFC Sunderland vom früheren United-Coach David Moyes fortsetzte. Der ehemalige Dortmunder Henrich Mchitarjan traf nach seiner Verletzungspause zum 3:0 (87. Minute) für United. Zuvor waren Daley Blind (39.) und Zlatan Ibrahimovic (82.) erfolgreich.

          Kurioses Bild beim Meister Leicester City: Aus Protest gegen die Sperre von Top-Stürmer Jamie Vardy trugen 30.000 Fans auf den Rängen Vardy-Masken, die der Club verteilt hatte. Leicester, das auch auf die gesperrten Robert Huth und Christian Fuchs verzichten musste, unterlag dem FC Everton 0:2 (0:0). In der Tabelle trennen die „Foxes“ nur noch drei Punkte von der Abstiegszone.

          Chelsea gewann dagegen ohne große Anstrengung

          Weitere Themen

          Özil nicht mal mehr im Kader

          Premier League : Özil nicht mal mehr im Kader

          Ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler im Kader unterliegt der favorisierte FC Arsenal verdient Sheffield United. City-Trainer Pep Guardiola äußert sich derweil zu einem großen Problem der Liga.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.