https://www.faz.net/-gtl-9uq7b

Eklat um DFB-Spieler Rüdiger : „Das ist eine Schande“

  • Aktualisiert am

Nationalspieler Antonio Rüdiger wurde bei einem Auswärtsspiel seines Vereins FC Chelsea in Tottenham mit rassistischen Gesängen beleidigt. Bild: EPA

Während eines Spiels in der englischen Premier League wird Antonio Rüdiger Opfer rassistischer Beleidigungen. Gegner Tottenham kündigt eine „gründliche Untersuchung“ des Vorfalls an.

          2 Min.

          Der deutsche Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger ist bei einem Spiel der englischen Liga rassistisch beleidigt worden. Der Spieler des FC Chelsea beschwerte sich am Sonntag während der Partie bei Tottenham Hotspur über rassistische Gesänge von Fans des Heimteams. Die Beschwerde brachte er über den Chelsea-Kapitän César Azpilicueta bei Schiedsrichter Anthony Taylor vor.

          Der Stadionsprecher sprach daraufhin drei Mal die Warnung aus, dass „rassistisches Verhalten unter Zuschauern das Spiel stört“. Die Partie wurde nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt. Als Reaktion auf die Gesänge hatte Rüdiger kurzzeitig einen Affen imitiert.

          Der Innenverteidiger äußerte nach dem Spiel die Erwartung, dass die Übeltäter „bald gefunden und  bestraft“ würden. Dies müsse in einem derart modernen Stadion wie dem von Tottenham mit seinen vielen Überwachungskameras möglich sein, schrieb der 26-Jährige im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Es ist eine Schande, dass es 2019 immer noch Rassismus gibt. Wann hört dieser Unsinn auf?“. Rüdiger betonte jedoch zugleich, er wolle nicht den gesamten Tottenham-Klub für den Vorfall verantwortlich machen. Er wisse, dass „nur ein paar Idioten“ die Übeltäter seien.

          Rüdiger hatte erst vor einem Monat eine strikte Reaktion auf Rassismus angekündigt. Dann sei er „der Erste, der rausgeht. Ich mache das! Ich habe keine Furcht vor den Konsequenzen“, sagte er damals der „Bild am Sonntag“. Dies seien Vorfälle, die nicht toleriert werden dürften. Er sei „ein Mensch wie jeder andere auch, nur mit ein paar Pigmenten mehr.“

          Tottenham kündigte nach den rassistischen Gesängen gegen Rüdiger eine „gründliche Untersuchung“ an. „Jede Form des Rassismus ist völlig inakzeptabel und wird in unserem Stadion nicht toleriert werden“, hieß es in einem Statement des Klubs.

          Chelsea-Trainer Frank Lampard forderte scharfe Maßnahmen als Reaktion auf den Vorfall. Er sagte jedoch auch, er und seine Mannschaft hätten einen Abbruch des Spiels nicht erwogen. Kapitän Azpilicueta sagte: „Alle müssen zusammen dafür sorgen, dass so etwas aufhört. Es ist nicht nur ein Problem im Fußball, sondern auch im Alltag.“ Tottenham-Trainer José Mourinho zeigte sich „enttäuscht“ über den Vorfall. Sein Klub werde „intern“ damit umgehen. „Ich hasse Rassismus in der Gesellschaft, ich hasse Rassismus im Fußball", sagte der Portugiese.

          Die rassistischen Gesänge hatten eingesetzt, nachdem der Tottenham-Spieler Heung-min Son nach einem Zusammenstoß mit Rüdiger gegen diesen nachgetreten hatte und dafür vom Feld geschickt worden war. Mourinho kritisierte Rüdiger allerdings dafür, theatralisch zu Boden gegangen zu sein. Seiner Meinung nach sei dies „keine rote Karte“ gewesen. Das Spiel endete 2:0 für Chelsea.

          Weitere Themen

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          „Immer ans Eingemachte“

          SV Wehen gegen Sandhausen : „Immer ans Eingemachte“

          Selbst der Wehener Trainer Rehm erwartet gegen Sandhausen keinen Fußball-Genuss, sondern ein absolutes Kampfspiel. Das Ziel für jeden seiner Spieler ist dessen Leistungsgrenze.

          Topmeldungen

          Markus Söder ärgert sich auch über das verlorene Vertrauen in den Abstimmungsrunden

          Corona-Lockerungen : Alle Länder auf eigene Faust

          Der Riss hatte sich schon lange angedeutet: Die Länder gehen bei den Lockerungen eigene Wege, eine neue Abstimmungsrunde auf höchster Ebene wird es vorerst nicht geben. Die Kontaktbeschränkungen sollen bis 29. Juni verlängert werden – doch auch hier soll es Sonderregeln geben.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.