https://www.faz.net/-gtl-8rfuc

Premier League : Ancelotti-Co düpiert Klopp

  • Aktualisiert am

Musste viel korrigieren und viel schimpfen: Jürgen Klopp konnte mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein. Bild: Reuters

Rückschlag für Jürgen Klopp und den FC Liverpool: Der Tabellendritte der Premier League hat das Heimspiel gegen Swansea City verloren. Ein ehemaliger Hoffenheimer entscheidet die Partie.

          Der FC Liverpool mit dem deutschen Trainer Jürgen Klopp hat sich in der Premier League durch eine 2:3 (0:0)-Heimniederlage gegen Abstiegskandidat Swansea City blamiert und droht in der englischen Fußball-Meisterschaft den Anschluss an die Spitze zu verlieren.

          Manchester City ärgerte sich nach einer 2:0-Führung über ein 2:2 (0:0) gegen Tottenham. Hingegen feierte Man United am Samstag ein spätes 1:1 (0:1)-Remis bei Stoke City und seinen neuen Rekordtorschützen Wayne Rooney.

          Erste Heimpleite seit fast einem Jahr

          Liverpool unterlag überraschend gegen das Team des ehemaligen Bayern-Co-Trainers Paul Clement. Fernando Llorente (48./52.) und Gylfi Sigurdsson (74.) sorgten für Swanseas ersten Sieg in Anfield überhaupt. Roberto Firmino (55./69.) hatte zwischenzeitlich per Doppelpack ausgeglichen. „Das ist schwer zu akzeptieren“, sagte Klopp frustriert und klagte: „In der ersten Hälfte haben wir vier oder fünf Chancen nicht genutzt.“ Es war Liverpools erste Heimpleite seit fast einem Jahr.

          Das letzte Mal hatten die Reds am 26. Januar 2016 zuhause verloren (0:1 gegen Stoke City im Liga-Pokal). Durch das 2:3 stand die Klopp-Elf zunächst weiterhin auf Tabellenplatz drei. Der FC Arsenal könnte die Reds aber am Sonntag mit einem Sieg gegen Burnley überholen.

          City vergibt Führung, Rooney überholt Sir Bobby Charlton

          Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola war im Heimspiel gegen Tottenham Hotspur nach einer 2:0-Führung durch den deutschen Nationalspieler Leroy Sané (49.) und den Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne (54.) auf dem besten Wege, seine Krise zu beenden.

          Doch die Partie endete noch mit einem Unentschieden. Englands Fußball-Nationalspieler Dele Alli (58.) und der frühere Leverkusener Heung-Min Son (77.) egalisierten für die Spurs, deren Torwart Hugo Lloris bei beiden Gegentreffern gepatzt hatte. Manchesters 19-jähriger Neuzugang Gabriel Jesus versenkte den Ball kurz nach seiner Einwechslung in der Schlussphase zwar noch im Tor, doch der Treffer zählte wegen einer Abseitsposition nicht. Man City blieb auf Platz fünf der Premier-League-Tabelle.

          Lokalrivale Man United gelang durch den eingewechselten Rooney (94. Minute) in der Nachspielzeit ein 1:1 (0:1) bei Stoke City. Es war Rooneys 250. Treffer für United. Damit überholte er die Club-Legende Sir Bobby Charlton und ist nun alleiniger Rekordtorschütze der Red Devils. „Wayne wird damit zu einer Legende von Manchester United“, lobte sein Coach José Mourinho. Zuvor war Manchesters Juan Mata (19.) ein Eigentor unterlaufen, als er den einzigen Torschuss von Stoke abfälschte. Der Tabellensechste Man United verpasste es durch das Remis, am Stadtrivalen City vorbeizuziehen.

          Weitere Themen

          Ein Este wird der Erste sein

          Rallye-WM : Ein Este wird der Erste sein

          Der Rallyefahrer Ott Tänak ist drauf und dran, die Ära der französischen Rallye-Sieger zu beenden. Außerdem wird er nach der Rallye Deutschland eine Entscheidung bekannt geben.

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.