https://www.faz.net/-gtl-8mvcl

Premier League : Gündogans Gala beendet Manchesters Krise

  • Aktualisiert am

Grund zum Jubel: Ilkay Gündogan (links) trifft doppelt für Manchester City. Bild: AFP

Manchester City mit Trainer Guardiola beendet seine Krise. Großen Anteil daran hat ein Deutscher. Auch Arsenal und Liverpool siegen. Gar nicht gut sieht es derzeit indes bei Manchester United aus.

          Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp haben in der Premier League ein weiteres Erfolgserlebnis gefeiert und ihren Platz in der Spitzengruppe gefestigt. Bei Crystal Palace gewannen die Reds am Samstag auch dank dreier Tore der früheren Bundesliga-Profis Emre Can, Joël Matip und Roberto Firmino verdient mit 4:2 (3:2).

          Mit 23 Zählern ist Liverpool Tabellendritter hinter den punktgleichen Teams vom FC Arsenal und Spitzenreiter Manchester City. Der ehemalige Leverkusener Can (16. Minute) mit seinem ersten Saisontor, Dejan Lovren (21.), der frühere Schalker Matip mit seinem Premieren-Treffer im Liverpool-Trikot (44.) und der frühere Hoffenheimer Firmino (71.) schossen den Sieg heraus. James McArthur (18./33.) erzielte die Tore für Crystal Palace.

          Wenige Stunden zuvor hatte ManCity mit dem früheren Bayern-Trainer Pep Guardiola seine Krise mit einem 4:0 (2:0) bei West Bromwich Albion beendet. Arsenal gewann am 10. Spieltag 4:1 (1:0) beim AFC Sunderland. Sergio Agüero (19./28. Minute) und der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan (79./90.) erzielten die Tore für die Guardiola-Elf, in der Gündogan äußerst spielfreudig agierte und zudem das 1:0 vorbereitete. Die Citizens, die auch in der Champions League gegen Barcelona (0:4) und am vergangenen Mittwoch im Ligapokal gegen den Lokalrivalen Manchester United (0:1) verloren hatten, waren zuvor in sechs Pflichtspielen nacheinander sieglos.

          Im Titelkampf der Premier League geht es allerdings sehr eng zu. Der FC Arsenal kam mit den deutschen Weltmeistern Mesut Özil und Shkodran Mustafi gegen den Tabellenletzten Sunderland zwar erst im zweiten Abschnitt auf Touren, gewann am Ende aber souverän. Alexis Sanchez (19./78. Minute) und der in der 69. Minute eingewechselte Olivier Giroud (71./76.) erzielten die Treffer für die Londoner. Jermain Defoe (65./Foulelfmeter) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Sunderland wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

          Tottenham Hotspur kletterte zwar vorerst auf den vierten Platz, musste aber einen abermaligen Dämpfer verkraften. Gegen Meister Leicester City um den deutschen Verteidiger Robert Huth kam Tottenham nach 1:0-Führung durch Vincent Janssen (44./Foulelfmeter) nicht über ein 1:1 hinaus. Ahmed Musa (48.) glich für Leicester aus.

          Manchester United konnte den Rückenwind durch den Sieg im Ligapokal gegen ManCity nicht nutzen und musste sich gegen den FC Burnley mit einem 0:0 begnügen. Die Mannschaft von Coach José Mourinho hat den Kontakt zur Tabellenspitze somit abreißen lassen und rangiert mit 15 Zählern im Mittelfeld. Der FC Middlesbrough besiegte am Samstag AFC Bournemouth mit 2:0. Der FC Watford bezwang Hull City 1:0.

          Real und Juve behaupten Tabellenführung

          Auch dank eines überragenden Cristiano Ronaldo hat Real Madrid die Tabellenführung in der Primera División ausgebaut. Der spanische Rekordmeister mit Weltmeister Toni Kroos gewann am Samstag nach einem 0:1-Rückstand noch 4:1 bei CD Alaves. Drei Tage nach dem lockeren 7:1-Sieg im Pokal-Sechzehntelfinale beim Drittligaverein Cultural Leonesa erzielten Dreifach-Torschütze Ronaldo (17./Foulelfmeter/33./88. Minute) und Alvaro Morata (84.) die Treffer. Ronaldo vergab zudem noch einen Strafstoß (79.). Deyverson (7.) hatte die Gastgeber in Führung geschossen.

          Mit 24 Punkten behaupteten die Königlichen Platz eins vor dem Lokalrivalen Atlético (21), der 4:2 gegen den FC Málaga gewann, und dem FC Sevilla (21), der nur 1:1 bei Sporting Gijon spielte. Titelverteidiger FC Barcelona mühte sich gegen den Tabellenletzten FC Granada zu einem knappen 1:0 und wahrt mit nun 22 Punkten den Anschluss an Madrid. Rafinha erzielte den einzigen Treffer der Partie (48.).

          In der italienischen Serie A hat unterdessen Gonzalo Higuain Juventus Turin zum Sieg gegen seinen früheren Klub SSC Neapel geschossen. Der 90 Millionen Euro teure Neuzugang des Rekordmeisters erzielte beim 2:1-Erfolg in der 71. Minute den Siegtreffer. Damit verteidigt Juve mit 27 Punkten auch nach dem elften Spieltag seine Tabellenführung (sreu./dpa).

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Europa League : Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Der frühere Bundesligatrainer Thomas Doll unterliegt mit seinem Team gegen F91 Düdelingen. Celtic Glasgow gelingt derweil nur ein Remis, Standart Lüttich siegt in der Eintracht-Gruppe. Und der FC Basel bezwingt Krasnodar deutlich.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.