https://www.faz.net/-gtl-9nohf

Portugals Jungstar João Felix : „Cristiano sah aus wie im Videospiel“

Cristiano Ronaldo will es mit Portugal nochmal wissen. Bild: EPA

Im Sommer 2004 ging der Stern von Cristiano Ronaldo an der Seite Luis Figos auf. Nun fiebert Portugal dem Duett von Altstar Ronaldo und dem neuen Stern João Felix entgegen – und hofft auf mehr.

          3 Min.

          Seit drei Monaten weiß João Felix, dass Cristiano Ronaldo ein Mensch aus Fleisch und Blut ist. Von der ersten Begegnung mit dem Superstar berichtete der 19 Jahre alte Angreifer nach der Rückkehr vom ersten Trainingslager mit der Nationalmannschaft, „dass es wie auf der PlayStation gewesen“ sei. „Cristiano sah wie ein Videospiel-Charakter aus. Es war seltsam, aber ein Traum ist wahr geworden. Ich erinnere mich nicht mehr, was er gesagt hat, aber es war sehr gut.“

          Nations League
          ANZEIGE
          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Portugals Fußballfans fiebern dem erhofften Debüt des Duetts von Jung- und Altstar an diesem Mittwoch zu Beginn des Finalturniers der erstmals ausgetragenen europäischen Nations League entgegen. Es wäre ein höchst ungleiches Duo. Der Einsatz gegen die Schweiz in Porto (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und bei DAZN) wird Ronaldos 157. Länderspiel sein. Für Felix wäre es das erste. Ronaldo besitzt immer noch den perfektesten, mit eiserner Disziplin gestählten Körper des Weltfußballs. Felix ist ein schmaler Jüngling von 62 Kilogramm bei 1,80 Metern Körpergröße. Und doch erkennt man in Portugal ein Potential der Exzellenz, das beide verbindet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.