https://www.faz.net/-gtl-adt4u

Politischer Fußballstar : Megan Rapinoe ist Captain America

  • -Aktualisiert am

„Seht her, hier bin ich und dafür stehe ich“: Megan Rapinoe ist das Aushängeschild des Frauenfußballs. Bild: EPA

„Ja, wir spielen Fußball. Aber wir repräsentieren so viel mehr“, sagt Megan Rapinoe. Auch in Tokio wird die Welt auf die politische Kapitänin der amerikanischen Frauen-Nationalmannschaft schauen.

          6 Min.

          Normalerweise wäre die Erinnerung an jenen Septemberabend 2016 längst verblasst. Denn weder war der Ort besonders bemerkenswert – ein Fußballstadion in einem gesichtslosen Vorort von Chicago, in dem sich auf den Rängen ein paar tausend Besucher verliefen. Noch der Anlass: eine der letzten Begegnungen der Saison in der amerikanischen Frauenprofiliga ohne irgendwelchen Einfluss auf den Ausgang der Meisterschaft. Zudem war das Ganze sportlich „nicht gerade eine Glanzleistung“, gab Megan Rapinoe später zu. Mit anderen Worten: Es war ein Spiel zum Vergessen.

          Knapp fünf Jahre später ist klar, dass die Begegnung zwischen den Seattle Reign und den Chicago Red Stars an diesem Tag eine ziemliche Bedeutung haben würde. Rapinoe hatte an diesem Tag, ohne groß über mögliche Konsequenzen nachzudenken, ziemlich spontan beschlossen, während der Hymnenzeremonie vor dem Anpfiff mit dem Blick Richtung Fahnenmasten niederzuknien. Eine stumme, symbolische Tat, gedacht als Solidaritätserklärung für den Football-Quarterback Colin Kaepernick, der wenige Tage zuvor zum ersten Mal auf diese Weise bei einem NFL-Spiel für Schlagzeilen gesorgt hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.