https://www.faz.net/-gtl-9rg9t

Fußball international : Pleite für Barcelona, Rekordsieg für Guardiolas Überfallkommando

  • Aktualisiert am

Nicht zu fassen: Pep Guardiola staunt über die acht Tore seines Teams. Bild: AFP

Ein Katalane freut sich in England über einen Rekordsieg seines Klubs Manchester City. Sein Heimatklub schlittert derweil in eine veritable Krise. In Granada hilft nicht einmal der deutsche Torhüter ter Stegen.

          1 Min.

          Pep Guardiola war nach Manchester Citys Premier-League-Rekordsieg voll des Lobes für seine Schützlinge. „Man spielt für die Zuschauer. Ich hätte es nicht gerne gesehen, wenn meine Spieler nach der 5:0-Führung in der zweiten Hälfte nicht mehr rennen. Das ist ein Mangel an Respekt“, sagte der Teammanager: „Wir haben seriös gespielt, wir haben nichts besonderes gemacht. Das ist die beste Art zu spielen.“

          Eine Woche nach der Pleite beim Aufsteiger Norwich City (2:3) fertigte der englische Fußball-Meister das Schlusslicht FC Watford am Samstag mit 8:0 (5:0) ab und übertraf damit die Klub-Bestmarke vom 7:0 gegen Norwich aus dem Jahr 2013. Den höchsten Premier-League-Sieg überhaupt verpasste City allerdings um ein Tor: Stadtrivale United hatte 1995 mit 9:0 gegen Ipswich Town gewonnen.

          Bereits in der 18. Minute führte der sechsmalige Meister mit 5:0 - nie zuvor ging ein Team in der Premier League schneller mit fünf Toren in Führung. „Die Qualität unserer Spieler hat den Unterschied gemacht“, sagte Guardiola über die „gnadenlose“ Effizienz seiner Spieler zu Beginn der Begegnung. Am häufigsten traf Dreierpacker Bernardo Silva (15./49./60.).

          Barcelona verliert zuhause

          Guardiolas Heimatverein FC BArcelona muss derweil eine veritable Krise meistern: Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen und Co. haben in der Liga gehörig gepatzt. Die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde musste sich am fünften Spieltag bei Überraschungsteam FC Granada mit 0:2 (0:1) geschlagen geben, die Andalusier übernahmen mit dem dritten Sieg in Serie zumindest vorübergehend die Tabellenführung.

          Vier Tage nach dem glücklichen 0:0 in der Champions League bei Borussia Dortmund kassierte Barca schon die zweite Liga-Niederlage in der noch jungen Saison. Bereits nach 63 Sekunden ging Granada in Führung: Nach einer abgefälschten Flanke drückte Ramon Azeez den Ball aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie. In der Halbzeitpause wechselte Valverde seinen Superstar Lionel Messi sowie Wunderkind Ansu Fati ein. Doch bei Barcelona war keine Besserung in Sicht.

          Erst hatte ter Stegen bei einem Patzer viel Glück, dann verursachte der frühere Leverkusen-Profi Arturo Vidal einen Handelfmeter. Alvaro Vadillo (65.) ließ ter Stegen vom Punkt keine Chance. Atletico Madrid, Gegner von Bayer Leverkusen in der Königsklasse, musste sich gegen Celta Vigo mit einem 0:0 begnügen. Die Rojiblancos verpassten nach dem zweiten sieglosen Ligaspiel in Serie den vorübergehenden Sprung an die Spitze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : London legt neue Vorschläge vor

          Medienberichten zufolge habe London Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Ein Punkt, der für die Bundesregierung eminent wichtig sei, sagt Staatsminister Michael Roth.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.