https://www.faz.net/-gtl-84350

Rücktritt von Joseph Blatter : Niersbach empfiehlt Niederländer als Fifa-Präsident

  • Aktualisiert am

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und der zurückgetretene Fifa-Boss Joseph Blatter (rechts) Bild: dpa

Nach dem Rücktritt von Fifa-Präsident Joseph Blatter läuft die Debatte um die Kandidaten für einen Nachfolger. DFB-Chef Wolfgang Niersbach hat einen Favoriten und plädiert für eine schnelle Wahl. Die Uefa aber sagt eine Sondersitzung kurzfristig ab.

          4 Min.

          Wolfgang Niersbach fordert eine schnellere Neuwahl eines Fifa-Präsidenten und traut Michael van Praag die Nachfolge des scheidenden Weltverbands-Bosses Joseph Blatter zu. Der Niederländer könne das Amt angesichts „seiner beruflichen Erfahrung und seiner Seriosität“ übernehmen, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch in Berlin. Er erklärte auch, nicht selbst als möglicher Fifa-Chef zur Verfügung zu stehen: „Meine Priorität ist ganz klar, da brauche ich die Position nicht zu ändern, der deutsche Fußball.“

          Van Praag hält sich nach der Rücktrittsankündigung Blatters am Dienstagabend eine Kandidatur offen. Der Niederländer hatte seine Bewerbung vor der vierten Wiederwahl von Blatter vergangene Woche zugunsten des später unterlegenen Gegenkandidaten Prinz Ali bin al Hussein zurückgezogen. Es wäre „wünschenswert“, dass die Uefa-Verbände bei der Suche nach einem Kandidaten „als Einheit auftreten“, sagte Niersbach.

          Bei einem außerordentlichen Fifa-Kongress soll ein Nachfolger Blatters gefunden werden, die Sondersitzung der 209 Mitgliedsverbände wird nach Angaben des Weltverbands voraussichtlich zwischen Ende Dezember und März 2016 stattfinden. Ein Termin „erst im Frühjahr“ sei „äußerst problematisch“, erklärte Niersbach. „Ich würde ganz klar dafür eintreten, diesen Prozess zu beschleunigen.“

          Die Uefa wird sich nach der Rücktrittsankündigung von Blatter doch nicht zu einer Sondersitzung in Berlin treffen. „Da täglich neue Informationen ans Tageslicht kommen, denke ich, dass es klüger ist, sich Zeit zu nehmen, um die Situation besser einzuschätzen, um dann gemeinsam Position zu beziehen“, begründete Uefa-Präsident Michel Platini am Mittwoch die Absage. Ursprünglich hatten die Blatter-Gegner in der Europäischen Fußball-Union am Freitag oder Samstag in Berlin ihre Strategie beraten wollen.

          Und nun? Joseph Blatter (links) tritt zurück, Michel Platini könnte Nachfolger werden
          Und nun? Joseph Blatter (links) tritt zurück, Michel Platini könnte Nachfolger werden : Bild: AFP

          Unter anderem sollte es dabei auch um die Frage gehen, ob DFB-Chef Niersbach und andere europäische Funktionäre ihre Sitze im Fifa-Exekutivkomitee einnehmen sollen. Durch den angekündigten Abschied Blatters hat sich die Situation nun massiv geändert. „In den nächsten Wochen wird es weitere Gelegenheiten geben, sich zu treffen - und hoffentlich wird sich die Angelegenheit bis dahin erhellen“, sagte Platini. Der Franzose gilt als logischer europäischer Kandidat für die Blatter-Nachfolge.

          Interpol leistet unterdessen der amerikanischen Justiz im Auslieferungsverfahren gegen frühere Fifa-Spitzenfunktionäre Amtshilfe. Das teilte die internationale Polizeibehörde am Mittwoch im französischen Lyon mit. Es geht nach den Angaben um den früheren Fifa-Vize-Präsidenten Jack Warner aus Trinidad und Tobago sowie um den Paraguayer Nicolás Leoz, ehemals Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees und südamerikanischer Verbandschef. Auch vier Geschäftsleute werden genannt. Die Vorwürfe der amerikanischen Behörden lauten Korruption, Verschwörung und organisiertes Verbrechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gleichberechtigung ist das A und O ihrer Partnerschaft und Ehe: Britta Ernst und Olaf Scholz

          Britta Ernst im Porträt : Auf Augenhöhe mit Olaf Scholz

          Seit langem sind sie ein Paar: Olaf Scholz und Britta Ernst. In der SPD hat die Ehefrau des Kanzlers eine eigene erfolgreiche Karriere gemacht. Eine First Lady will die Bildungsministerin von Brandenburg nicht sein.