https://www.faz.net/-gtl-9dnbr

Nach Kritik an Löw-Kritik : Lahm rechtfertigt sich

  • Aktualisiert am

Will Diskussionen anregen: Philipp Lahm Bild: dpa

Philipp Lahm rechtfertigt sich für die Kritik an Joachim Löw. Er sehe es als seine Pflicht an, seine Gedanken mitzuteilen.

          Philipp Lahm, ehemaliger Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hat seine jüngst geäußerte Kritik an Bundestrainer Joachim Löw verteidigt. „Als Ehrenspielführer und langjähriger Kapitän sehe ich mich auch in der Verantwortung, Diskussionen anzuregen“, sagte Lahm im Interview mit dem Handelsblatt: „Ich habe meine Gedanken zur Verfügung gestellt, damit man offen darüber sprechen kann.“

          Im Juli hatte der ehemalige Profi Löws „kollegialen Führungsstil“ kritisiert und den Bundestrainer zu Veränderungen aufgefordert. Auf Lahms Äußerungen hatten unter anderem Jürgen Klopp, Teammanager des FC Liverpool, und Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg mit Unverständnis reagiert.

          Lahm betonte, das sei kein Problem für ihn. „Klar, wenn man so etwas öffentlich macht, wird darüber gesprochen, und ich weiß, dass das nicht alle gut finden“, sagte der 34-Jährige. Dies sei in Ordnung, schließlich wolle er zum „Nachdenken animieren“, betonte Lahm: „Man muss auch über ein Ereignis diskutieren können, das negativ war. Und natürlich denke ich intensiv über die Nationalmannschaft nach.“

          Lahm sagte, er habe in der Zwischenzeit mit Löw telefoniert. Die Inhalte des Gesprächs werde er aber nicht öffentlich machen. Zudem betonte der Weltmeister von 2014, er werde Missstände auch künftig ansprechen: „Ich werde das immer wieder tun, den Finger in die Wunde legen. Ich will, dass wir wieder erfolgreich werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.