https://www.faz.net/-gtl-9w45n

Titelrennen in England : Guardiola gibt im Kampf gegen Liverpool auf

  • Aktualisiert am

„Sie sind zu weit weg. Liverpool ist nicht zu stoppen“: Manchesters Trainer Pep Guardiola Bild: AP

Liverpool gewinnt, Manchester City verliert – und der Abstand wächst auf 22 Punkte in der Tabelle der englischen Premier League. City-Trainer Pep Guardiola glaubt nun nicht mehr an den Titel für sein Team.

          1 Min.

          Pep Guardiola, Teammanager von Manchester City, hat die Titelverteidigung in der Premier League endgültig abgeschrieben. „Sie sind zu weit weg. Liverpool ist nicht zu stoppen. Wir haben viel zu viele Punkte liegen gelassen in Spielen wie diesem“, sagte ein enttäuschter Guardiola nach dem 0:2 (0:0) gegen Tottenham Hotspur. Das Ziel von City sei es nun, ergänzte der frühere Coach von Bayern München, „dass wir die Champions League erreichen“.

          City, in den beiden vergangenen Jahren englischer Meister, hat nach 25 Spieltagen 22 Punkte Rückstand auf Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp. Nie zuvor war der Vorsprung eines Spitzenreiters in der Premier League größer. Guardiola verlor mit City trotz bester Chancen gegen seinen Dauerrivalen Jose Mourinho. In einer intensiven Begegnung hatte Nationalspieler Ilkay Gündogan einen Foulelfmeter (40.) für Manchester vergeben. Für die Spurs trafen Neuzugang Steven Bergwijn (63.) bei seinem Debüt und Heung-Min Son (71.).

          Klopp stürmt mit dem FC Liverpool derweil weiter dem Meistertitel entgegen. Beim 4:0 (0:0) im Heimspiel gegen den FC Southampton taten sich die weiterhin ungeschlagenen Reds nur vor der Pause schwer und vergrößerten letztlich eindrucksvoll den Vorsprung auf „Verfolger“ Manchester City auf 22 Punkte. Nie zuvor stand eine Mannschaft in der englischen Premier League nach Abschluss eines Spieltages mit einem größeren Punktepolster an der Spitze.

          Begünstigt wurde der Rekordvorsprung durch die bittere Niederlage von Teammanager Guardiola mit Manchester City gegen seinen Dauerrivalen Jose Mourinho. In einer intensiven Begegnung vergab Gündogan einen Foulelfmeter – der Schiedsrichter hatte den Strafstoß erst knapp zwei Minuten nach dem Foulspiel nach einem Hinweis des Video-Assistenten gegeben.

          Für Liverpool waren Alex Oxlade-Chamberlain (47.), Jordan Henderson (60.) und der ägyptische Starstürmer Mohamed Salah mit zwei Toren (72./90.) erfolgreich. In der Schlussphase hatte das vom ehemaligen Bundesliga-Coach Ralph Hasenhüttl trainierte Southampton der Liverpooler Übermacht nichts mehr entgegenzusetzen. Im nächsten Spiel am 15. Februar muss die Klopp-Elf bei Norwich City ran. Die Mannschaft des deutschen Trainers Daniel Farke kam am Samstag bei Newcastle United zu einem 0:0, bleibt aber mit fünf Punkten Rückstand auf den Vorletzten FC Watford (2:3  gegen Everton) Schlusslicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.