https://www.faz.net/-gtl-9q7cl

Videobeweis in England : Ärger bei Guardiola und Gündogan

  • Aktualisiert am

Nicht einverstanden mit dem Videobeweis: Trainer Pep Guardiola Bild: Reuters

Manchester City lässt im Titelrennen mit Liverpool Punkte, weil ein spätes Tor gegen Tottenham nach Videobeweis aberkannt wird. Das verärgert nicht nur Trainer Pep Guardiola. Ilkay Gündogan fordert eine Regeländerung.

          Das aberkannte Siegtor im Spitzenspiel gegen Tottenham Hotspur hat bei Manchester Citys Teammanager Pep Guardiola unschöne Erinnerungen hervorgerufen. „Ich dachte, wir haben diese Situation in der vergangenen Saison in der Champions League hinter uns gelassen. Aber es war dasselbe. Der Schiedsrichter und der Videoassistent haben es aberkannt. Das ist zum zweiten Mal passiert. Es ist hart, aber so ist es nun mal“, sagte Guardiola nach dem 2:2 (2:1).

          Der Brasilianer Gabriel Jesus traf in der Nachspielzeit zum vermeintlichen Sieg, das Tor wurde nach Studium der Bilder wegen Handspiels von Mitspieler Aymeric Laporte jedoch aberkannt. Im Viertelfinal-Rückspiel in der Königsklasse im April hatte Raheem Sterling ebenfalls in letzter Sekunde das vermeintliche 5:3 erzielt, das zum Weiterkommen gereicht hätte. Nach Hinweis durch den Videoassistenten entschied der Schiedsrichter jedoch auf Abseits, City war raus.

          Guardiola beschwerte sich über eine fehlende Konstanz in den Entscheidungen und dachte dabei auch an den europäischen Supercup unter der Woche zwischen dem FC Liverpool und dem FC Chelsea. „Wir haben es am Mittwoch gesehen. Der Torwart, Adrian, stand beim Elfmeterschießen nicht auf der Linie“, sagte der Spanier. Adrian hatte den entscheidenden Elfmeter von Tammy Abraham gehalten, stand dabei aber klar vor der Linie. Nach den neuen Regeln muss der Keeper im Moment der Ausführung eines Elfmeters aber mindestens einen Fuß auf der Linie haben. Der Videoassistent griff nicht ein. „Das müssen sie beheben“, forderte Guardiola.

          Nationalspieler Ilkay Gündogan forderte nach dem aberkannten Siegtor eine Regeländerung. „Die heutige Entscheidung des Videobeweises ist wirklich hart zu akzeptieren“, schrieb der Mittelfeldspieler auf Twitter. „Meiner Meinung nach muss diese Regel geändert werden“, forderte Gündogan, nachdem das Tor zum 3:2 aberkannt worden war. Auch Trainer Guardiola sagte laut Sky Sports, die Regel müsse „korrigiert“ werden.

          „Jeder Angreifer, der den Ball mit der Hand spielt, egal ob absichtlich oder nicht, wird mit einem Freistoß bestraft? Und als Verteidiger ist es in Ordnung?“, schimpfte Gündogan. „Das benachteiligt nur die angreifende Mannschaft.“ Seit dieser Saison gelten auch in der Premier League neue Regeln, wonach Handspiele vor einem Tor in jedem Fall abgepfiffen werden. Der Eingriff des Videoschiedsrichters war also bei aller Aufregung der City-Akteure korrekt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.