https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/paul-pogba-wohl-von-bruder-wegen-angeblicher-verfluchung-erpresst-18276571.html

Bruder droht mit „Enthüllungen“ : Fußball-Star Pogba wird erpresst

  • Aktualisiert am

Als das Verhältnis noch in Ordnung schien: Paul Pogba (links) und Bruder Mathias im Jahr 2017 Bild: AFP

Der französische Nationalspieler Paul Pogba sieht sich Drohungen einer „organisierten Bande“ ausgesetzt. Dabei soll es um eine angebliche Verfluchung von Kylian Mbappé durch einen islamischen Heiligen gehen.

          1 Min.

          Im Streit mit dem französischen Fußball-Star Paul Pogba hat dessen älterer Bruder Mathias Pogba mit weiteren Anschuldigungen nachgelegt. „Du hast mich im Loch zurückgelassen und bist weggelaufen und willst jetzt den Unschuldigen spielen“, schrieb Mathias Pogba in der Nacht zum Montag im Onlinedienst Twitter. Wenn alles gesagt ist, werden die Leute sehen, dass es keinen Feigeren, Verräterischen und Heuchlerischen auf dieser Erde gibt als Dich.“

          Am Samstagabend hatte Mathias Pogba ein Video veröffentlicht, in dem er in vier Sprachen spektakuläre „Enthüllungen“ über den Weltmeister von 2018 und Mittelfeldspieler von Juventus Turin in Aussicht stellte. „Die ganze Welt, die Fans meines Bruders und vor allem die französische Mannschaft und Juventus, die Mitspieler meines Bruders und seine Sponsoren“ verdienten es, „bestimmte Dinge“ über den 29-Jährigen zu erfahren, sagte Mathias Pogba darin. Dann könnten sie selbst entscheiden, ob er „wirklich Bewunderung und Respekt sowie seinen Platz in der französischen Nationalmannschaft verdient“.

          Pogba-Bruder wendet sich an Mbappé

          Pogbas Anwälte, seine Mutter Yeo Moriba und seine Agentin erklärten daraufhin am Sonntag, die Äußerungen des älteren Bruders seien „leider keine Überraschung“, sondern ergänzten „Drohungen und Erpressungsversuche einer organisierten Bande gegen Paul Pogba“. Demnach wurden die zuständigen Behörden in Frankreich und Italien bereits vor einem Monat eingeschaltet.

          Der Sender France Info berichtete, Paul Pogba habe den Ermittlern gesagt, er sei von Freunden aus Kindertagen und „zwei Kapuzenmännern mit Sturmgewehren“ bedroht worden. Sie hätten von ihm 13 Millionen Euro für „geleistete Dienste“ verlangt. Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle bestätigte der Nachrichtenagentur AFP den France-Info-Bericht.

          Demnach wurde in dem Fall auch der Name des französischen Fußball-Nationalspielers und Superstars Kylian Mbappé genannt. Paul Pogba sagte den Ermittlern, er werde damit erpresst, dass er angeblich von einem Marabut, einem heiligen islamischen Mann, gefordert habe, Mbappé und dessen Verein Paris Saint-Germain mit einem Fluch zu belegen. Paul Pogba weist diese Darstellung zurück.

          Sein 32 Jahre alter Bruder schrieb dazu auf Twitter an Mbappé gewandt: „Ich habe nichts Negatives gegen Dich, meine Äußerungen sind zu Deinem Besten, alles ist wahr und erwiesen, der Marabut ist bekannt.“

          Paul Pogba war im Sommer nach sechs Jahren bei Manchester United zum italienischen Klub Juventus Turin zurückgekehrt. Derzeit erholt er sich von einer Meniskusverletzung.

          Weitere Themen

          DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.