https://www.faz.net/-gtl-94mw1

Derby-Aufregung in Manchester : „Es ist fies, so etwas zu sagen“

  • Aktualisiert am

„Ich hoffe, dass sich einige sehr wichtige Spieler verletzen“: Paul Pogba. Bild: Reuters

Mehr Spitzenspiel geht nicht. Manchester United trifft auf Manchester City. José Mourinho bekriegt sich mit Pep Guardiola. Für großen Ärger sorgt zuvor der bemerkenswerte Kommentar eines Spielers.

          Ist es nur die Ruhe vor dem Sturm oder gehört die erbitterte Rivalität zwischen den Startrainern José Mourinho und Pep Guardiola der Vergangenheit an? Vor dem Premier-League-Kracher zwischen Fußball-Rekordmeister Manchester United und Tabellenführer Manchester City an diesem Sonntag (17.30 Uhr bei DAZN) war jedenfalls wenig zu spüren von der Feindschaft, die beide einst in Spanien als Trainer von Real Madrid und dem FC Barcelona vorgelebt hatten. Die Boulevard-Zeitung „Daily Mail“ lobte schon, „dass sie das Kriegsbeil in Manchester begraben haben“.

          Nur ein paar Nickligkeiten gab es vorab. City-Coach Guardiola hatte David Silva für den Champions-League-Trip nach Donezk (1:2) geschont und erklärt, wegen Beschwerden könne der Spanier sogar das Derby verpassen. Mourinho bezweifelte das und vermutete Psycho-Spielchen. Für größeres Aufsehen sorgte ein unsportlicher Kommentar von United-Profi Paul Pogba. „Es ist fies, so etwas zu sagen“, räumte der Franzose in der BBC-Sendung „Football Focus“ ein, „aber ich hoffe, dass sich einige sehr wichtige Spieler verletzen - so wie bei uns.“ Pogba selbst fehlt im Derby wegen einer Roten Karte.

          Guardiola wollte Pogbas Aussagen nicht überbewerten. „Ich bin mir sicher, dass es nur ein Spruch war und er niemandem eine Verletzung wünscht“, meinte er. „Ich hätte gern, dass Paul gegen uns spielt, denn ich will immer gegen ein Team mit den besten Spielern antreten, um zu sehen, ob wir sie schlagen können.“ In Bestbesetzung oder nicht - mit dem Tabellenzweiten Man United und Spitzenreiter Man City treffen am Sonntag die beiden derzeit besten Premier-League-Teams aufeinander. Das Boulevardblatt „The Sun“ erwartet einen „Thriller“.

          Mit acht Punkten Vorsprung schwebt Guardiolas Elf zumindest noch bis Sonntag in anderen Sphären als Mourinhos Red Devils. „Die große Frage vor diesem Duell in Old Trafford ist, ob United die Wirkung des City-Spiels minimieren kann“, schrieb die britische Zeitung „The Independent“. Mourinho gibt gern den Spielverderber, aber wie defensiv wird er seine Mannschaft am Sonntag spielen lassen? Der Portugiese muss abwägen: Eine Niederlage wäre die Vorentscheidung in der Meisterschaft. Ein Remis wäre aber wohl auch zu wenig, um Man City noch einzuholen. Nur ein Sieg würde wirklich helfen.

          „Wenn sie das gewinnen, dann geht das Spiel weiter“, glaubt auch der frühere englische Nationalspieler und TV-Experte Alan Shearer. „Nicht nur, weil der Abstand dann nur noch fünf Punkte beträgt, sondern auch psychologisch, weil sie dann Zweifel gesät haben.“ Nach 13 Ligasiegen in Folge, darunter ein paar Last-Minute-Erfolgen, ist jedoch fraglich, ob sich City aus der Ruhe bringen lässt. Mit dem 14. Sieg in Folge würde Guardiolas Team übrigens einen neuen Liga-Rekord aufstellen. Eine solche Siegesserie gelang bisher noch keinem Team.

          Laut der Zeitung „Telegraph“ wird die mit Spannung erwartete Partie in 189 Länder und eine Milliarde Haushalte übertragen. Man City hätte für eine eigenen Doku-Serie gern auch hinter den Kulissen gefilmt. Doch Man United lehnte ab, offiziell aufgrund von TV-Rechten. Oder wollte der Rekordmeister verhindern, dass City einen möglichen Derby-Triumph medial ausschlachtet? Die Anspannung ist vor dem Derby womöglich doch größer, als es scheint. Und wer weiß, ob Mourinho und Guardiola das Kriegsbeil am Sonntag nicht doch wieder ausgraben.

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.