https://www.faz.net/-gtl-8fjqj

Panama Papers : Fifa-Präsident Infantino wehrt sich

  • Aktualisiert am

„Ich bin bestürzt“: der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino. Bild: dpa

Auch Gianni Infantino soll in dubiose Geschäfte mit einer Briefkastenfirma verwickelt sein. Mit deutlichen Worten wehrt sich der neue Fifa-Präsident gegen die Vorwürfe.

          1 Min.

          Der neue Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Gianni Infantino, hat sich gegen Vorwürfe einer Verwicklung in dubiose Geschäfte mit einer Briefkastenfirma gewehrt. „Ich bin bestürzt und werde nicht akzeptieren, dass meine Integrität in Teilen der Berichterstattung in Frage gestellt wird“, sagte der Fifa-Chef.

          Mehrere Medien aus dem Verbund einer Recherchegruppe hatten berichtet, dass Infantino als Direktor der Rechtsabteilung des europäischen Fußballverbandes (Uefa) 2006 und 2007 Verträge mit einer auf der südpazifischen Insel Niue eingetragenen Briefkastenfirma unterzeichnet habe. Deren Eigentümer waren zwei der heutigen Angeklagten im Fifa-Skandal – Hugo und Mariano Jinkis aus Argentinien.

          Die TV-Rechtehändler erwarben demnach durch diese Verträge Fernsehrechte für Ecuador und Uruguay an der Champions League und verkauften diese angeblich mit viereinhalbfachen Gewinn in Lateinamerika weiter. Infantino betonte in seiner Stellungnahme, dass es keinerlei Hinweise auf Verfehlungen seiner Seite oder der Uefa gebe.

          Hackerangriff um Panama Papers : Mossack Fonseca stellt Strafanzeige

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.